Handys vergleichen: Unsere Hilfe für euren Smartphone-Kauf

Du willst alle Daten, Maße und Gewichte Seite an Seite vergleichen? Dann bist du hier richtig. Unsere CURVED-Datenbank enthält alle aktuellen Tablets und Smartphones.
Fang hier an und gib das erste Modell ein:

Ihr wollt ein neues Smartphone kaufen, aber könnt euch zwischen mehreren Geräten nicht entscheiden? Dann solltet ihr die Handys vergleichen. Stellt ihr die Spezifikationen direkt gegenüber, fällt euch vielleicht noch das ein oder andere auf, was eure Entscheidung erleichtert.

Wollt ihr Handys richtig miteinander vergleichen, braucht ihr nicht Stift und Zettel, ihr könnt ganz einfach mit unserem Handy-Vergleich die Smartphones auswählen, zwischen denen ihr euch entscheiden wollt. Das geht auch auf manchen Hersteller-Websites wie zum Beispiel der von Samsung. Leider bietet aber nicht jede Smartphone-Marke diese Funktion an.

Bei CURVED könnt ihr nicht nur die Smartphones derselben Marke gegenüberstellen, ihr könnt auch Handys vergleichen, die von unterschiedlichen Herstellern kommen – wie zum Beispiel ein iPhone mit einem Samsung Galaxy. So findet ihr auch heraus, ob es sich lohnt, mehr Geld für ein neues Smartphone auszugeben, oder ob euch die technischen Daten des günstigeren Modells ausreichen.

Handys vergleichen: Welche Kamera soll es sein?

Wollt ihr ein neues Smartphone kaufen, mit dem ihr auch gute Bilder schießen könnt, solltet ihr die Kameras der Handys vergleichen. Klar, die Anzahl der Linsen und Objektive wird immer größer und auch die Megapixel-Zahl immer höher. Hier solltet ihr auch einen Blick in unsere Testberichte werfen, um einen Eindruck der Bildqualität zu bekommen und zu entscheiden, ob das Gerät eine gute Kamera hat.

Was ihr allerdings schon sehen könnt, sind die Art der Kameralinsen. Ein Makroobjektiv ist für Nahaufnahmen geeignet, während ein Teleobjektiv besonders weit entfernte Motive gestochen scharf einfängt. Die Hauptkamera ist oft die Linse mit den meisten Megapixeln und eine Art Allrounder-Linse, während ein Weitwinkelobjektiv besonders viel eurer Umgebung einfängt.

Besonderheiten wie zum Beispiel eine Time-of-Flight-Linse, abgekürzt ToF-Linse, nimmt Entfernungen wahr und kann so die Tiefe eures Motivs erkennen. Damit lässt sich auch der sogenannte Bokeh-Effekt besonders gut umsetzen – also die Tiefenunschärfe.

Wie viele Linsen und Pixel es auch immer sein mögen – ohne die richtige Software, mithilfe der das Smartphone die aufgenommenen Informationen verarbeitet, nutzen all die schönen Zahlen nicht besonders viel. Immerhin muss das Handy all die Eigenschaften, die eine echte Kameralinse mitbringt, über die Software kompensieren. Und natürlich braucht ihr auch ein qualitatives Display, um sehen zu können, ob eure Bilder auch gut geworden sind.

Worauf ihr beim Display achten solltet

Beim Display stehen zahlreiche Bezeichnungen im Raum. Ob OLED, Super-AMOLED oder Super-Retina – hier haben oft die Hersteller ihre Finger im Spiel und ein bisschen in die Marketing-Trickkiste gegriffen. Wenn ihr Handys vergleicht, könnt ihr also diese Begriffe erst einmal ignorieren.

Wichtig ist zunächst die Displaygröße. Die wird meist in Zoll angegeben, das beschreibt die Bildschirmdiagonale. Früher waren Smartphones mit einer Diagonale von 6 Zoll noch Phablets, also eine Mischung aus Smartphone und Tablet. Heute sind derartige Größen fast schon Standard. Übrigens: Ein Zoll entspricht 2,54 Zentimetern, falls ihr das mit einem Lineal ausmessen wollt.

Wichtig ist außerdem die Auflösung, die in der Menge an Pixeln in Länge mal Breite angegeben wird. Je höher die Auflösung, desto schärfer das Bild – natürlich ist das auch abhängig von der Bildschirmgröße, weswegen das beste Qualitätskriterium die Pixeldichte ist. Um Handys zu vergleichen, eignet sich diese Größe am besten, weil sie unabhängig von der Handygröße zu verstehen ist. Die wird in Pixel pro Zoll, abgekürzt ppi (englisch: Pixel per Inch) angegeben.

Auch die Displayhelligkeit ist wichtig. Denn je heller der Bildschirm leuchten kann, desto besser erkennt ihr die Inhalte auch bei starkem Gegenlicht. Auch die Aktualisierungsrate kann entscheidend sein, die in Hertz angegeben wird. Wobei den meisten nur in Ausnahmefällen ein echter Unterschied zwischen 90 Hertz und 60 Hertz auffallen wird.

Ist euch der Akku wichtig?

Ob euer Smartphone lange durchhält, erkennt ihr am Wert für die Akku-Kapazität. Der wird in Milliamperestunden, kurz mAh, angegeben. Hier gilt allerdings: Je mehr Power und verbaute Technik das Handy hat, desto höher muss der Wert sein – ein hoher Wert muss also für sich genommen nicht bedeuten, dass das Smartphone automatisch länger Saft hat als eines mit einem kleineren Akku.

Auch das Netzteil ist wichtig und ob das smarte Gerät eine Schnellladefunktion unterstützt. Die Wattzahl gibt hierbei Aufschluss darüber, ob es möglich ist, das Smartphone in kurzer Zeit mit Energie zu versorgen. Aber selbst hier kommt es auf die Abstimmung an: Manche Hersteller stimmen ihre Produkte so ab, dass ihr die ersten 50 Prozent des Akkustatus möglichst schnell laden könnt, dafür kann es bis zur vollständigen Ladung etwas länger dauern. Auch hier hilft euch ein Blick in unsere ausführlichen Testberichte.

Die Details der Handys vergleichen

Es sind immer auch die kleinen Sachen, die bei der Entscheidung für ein neues Smartphone wichtig sind. Wollt ihr Handys vergleichen, spielt es auch eine Rolle, ob die Geräte noch einen Klinkenanschluss für Kopfhörer verfügen oder ihr sie nur per Bluetooth oder mithilfe eines Adapters anbringen könnt.

Für manche kann die Art und Weise der Integration der Frontkamera wichtig sein, hier bieten die Hersteller viele interessante Konzepte: Von der klassischen Notch, über Punch-Hole oder Pop-Up-Kamera gibt es heute viele Möglichkeiten, wie die Selfie-Kamera den Displaygenuss am wenigsten stört.

In eine ähnliche Richtung gehen auch Style-Faktoren wie die Screen-to-Body-Ratio, die bei der Auswahl entscheidend sein kann – also ob das Smartphone nahezu randlos daherkommt oder es noch einen deutlich sichtbaren Rahmen gibt. Ebenso kann die Position des Fingerabdrucksensors ein Kriterium beim Handyvergleich sein. Der kann sich an der Rückseite, Unterseite, direkt im Display oder seitlich am Rahmen befinden.

Für manche kann es wichtig sein, dass das Smartphone die Möglichkeit bietet, zwei Telefonnummern gleichzeitig zu nutzen. Viele Handys bieten daher eine Dual-SIM Funktion an. Das heißt, ihr könnt zwei SIM-Karten einlegen und so über zwei Nummern erreichbar sein. Das ist besonders praktisch, wenn ihr Berufliches und Privates voneinander trennen wollt. Oft verbauen die Smartphone-Hersteller einen Hybrid-SIM-Slot: Der bietet Platz für eine SIM-Karte, ein anderes Fach kann entweder eine zweite Karte oder eine microSD-Karte aufnehmen.

Beim vergleichen der Handys solltet ihr auch generell darauf achten, ob ihr den internen Speicher erweitern könnt. Hier gibt es auch Unterschiede, wie viel Gigabyte die Smartphones überhaupt erkennen. Manche erkennen nur microSD-Karten bis zu 256 Gigabyte, andere 512 Gigabyte und so weiter.

Natürlich spielt das Betriebssystem eine Rolle. Android-Smartphones gibt es viele, mit Apples Betriebssystem iOS kommen nur iPhones. Die meisten Hersteller erstellen zudem noch eine eigene Benutzeroberfläche: Hauwei zum Beispiel nennt die eigene EMUI, Xiaomi MIUI, Samsungs Oberfläche heißt One UI und auch die anderen Hersteller haben ihre Programmierungen ebenfalls mit einem eigenen Namen versehen.

Einsteiger, Mittelklasse oder Flaggschiff?

Nicht nur eine Preisfrage ist die Art des Smartphones beim Handy-Vergleich. Immerhin bringen besonders Flaggschiffe viele interessante Features mit, die eine echte Innovation bieten. Ob der S-Pen bei der Galaxy Note-Serie, eine herausragende Kamera bei der Huawei P-Serie oder ein perfekt abgestimmtes Software-Hardware-Setting beim iPhone – hier lassen sich die Hersteller immer wieder Features einfallen, die ihre Top-Smartphones zu etwas ganz Besonderem machen.

Für welches Smartphone ihr euch am Ende entscheidet, ist enorm abhängig davon, was ihr im Alltag für Ansprüche an euer neues Gerät stellt. Hier geht es darum, ob ihr möglichst wenig Geld ausgeben wollt und nur Basisfunktionen eines Mobiltelefons mit Internet braucht (Einsteiger), auf ein solides und ausdauerndes Smartphone Wert legt (Mittelklasse) oder ein High-End-Smartphone mit aktuellen Top-Innovationen wollt (Flaggschiff).

Und manchmal überrascht auch der ein oder andere Hersteller mit einem günstigen Handy mit Premium-Features und einem beeindruckenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Das macht die Entscheidung womöglich nicht einfacher, hält die Spannung auf dem Smartphone-Markt aber dafür hoch.