1 Milliarde für Videogame-Streams: YouTube kauft Twitch

Mit einer Übernahme des Start-Ups Twitch will YouTube demnächst seine Marktmacht auch im Bereich von Videospiel-Übertragungen weiter ausbauen. Wie Variety berichtet, soll der Kauf des Streaming- und Videodienstes zum Preis von über einer Milliarde Dollar schon bald verkündet werden. Die Informationen sollen dabei von Quellen stammen, die mit dem Deal direkt vertraut sind.

Twitch ist längst nicht so alt und breit aufgestellt wie YouTube, dafür aber im Bereich von Videos und sogar Live-Übertragungen zu Videospielen verschiedenster Art ein absoluter Spezialist. Mit der Übernahme des Unternehmens könnte sich YouTube nun diese nicht unbedingt kleine Nische des Video-Streamings einverleiben und damit zur direkten Anlaufstelle vieler Gamer werden.

Twitch verfügt den Informationen von Variety nach durchaus bereits über eine ernstzunehmend große Community und zählt bislang 45 Millionen User pro Monat sowie eine Million angemeldeter Accounts, über die regelmäßig neues Videomaterial bereitgestellt wird. Neben den Streams von Privatnutzern ziehen mittlerweile auch Shows großer Spiele-Unternehmen und -Magazine die Nutzer an, die teils in Partnerschaft mit Twitch erstellt werden.

Live-Streaming ist kein Hexenwerk mehr

Die spielerischen Inhalte, die die Leitungen von Twitch füllen, erfreuen sich bereits seit 2011 großer Beliebtheit. Das Interesse von YouTube wäre nun ein eindeutiges Zeichen dafür, dass auch der Streaming-Riese eine rosige Zukunft für den Service voraussieht. Vor Jahren waren es noch eher PC-Spieler, die mit einigem Aufwand und einer starken Internet-Verbindung ihre ersten Streams ins Netz stellten. Seit Ende 2013 allerdings beherrschen mit der PlayStation 4 und der Xbox One auch Konsolen diese Funktion und machen es auf einfachem Wege möglich, andere an den eigenen virtuellen Erlebnissen teilhaben zu lassen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Stadia: Micro­soft ist beein­druckt und will dage­gen­hal­ten
Francis Lido
Der Google-Stadia-Controller gefällt dem Xbox-Chef offenbar
Microsofts Phil Spencer soll in einer E-Mail seine Gedanken zu Google Stadia geteilt haben. Der Xbox-Chef will bald mit xCloud kontern.
Google Stadia: So schnell muss euer Inter­net für Spiele-Stre­a­ming sein
Francis Lido
Google Stadia: Der offizielle Controller ist Voraussetzung für das Spielen über Chromecast
Welche Internet-Geschwindigkeit benötigt ihr für Google Stadia? Der Chef des Spiele-Streaming-Dienstes hat es verraten.
Android: Google fragt euch bald, welchen Brow­ser ihr nutzen möch­tet
Sascha Adermann
Künftig sollen Android-Nutzer den standardmäßigen Internet-Browser frei wählen können
Google kündigt Änderungen am Betriebssystem Android an. Nutzer können Browser und Suchmaschine bald frei wählen. "Schuld" ist die EU-Kommission.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.