1 Milliarde für Videogame-Streams: YouTube kauft Twitch

Mit einer Übernahme des Start-Ups Twitch will YouTube demnächst seine Marktmacht auch im Bereich von Videospiel-Übertragungen weiter ausbauen. Wie Variety berichtet, soll der Kauf des Streaming- und Videodienstes zum Preis von über einer Milliarde Dollar schon bald verkündet werden. Die Informationen sollen dabei von Quellen stammen, die mit dem Deal direkt vertraut sind.

Twitch ist längst nicht so alt und breit aufgestellt wie YouTube, dafür aber im Bereich von Videos und sogar Live-Übertragungen zu Videospielen verschiedenster Art ein absoluter Spezialist. Mit der Übernahme des Unternehmens könnte sich YouTube nun diese nicht unbedingt kleine Nische des Video-Streamings einverleiben und damit zur direkten Anlaufstelle vieler Gamer werden.

Twitch verfügt den Informationen von Variety nach durchaus bereits über eine ernstzunehmend große Community und zählt bislang 45 Millionen User pro Monat sowie eine Million angemeldeter Accounts, über die regelmäßig neues Videomaterial bereitgestellt wird. Neben den Streams von Privatnutzern ziehen mittlerweile auch Shows großer Spiele-Unternehmen und -Magazine die Nutzer an, die teils in Partnerschaft mit Twitch erstellt werden.

Live-Streaming ist kein Hexenwerk mehr

Die spielerischen Inhalte, die die Leitungen von Twitch füllen, erfreuen sich bereits seit 2011 großer Beliebtheit. Das Interesse von YouTube wäre nun ein eindeutiges Zeichen dafür, dass auch der Streaming-Riese eine rosige Zukunft für den Service voraussieht. Vor Jahren waren es noch eher PC-Spieler, die mit einigem Aufwand und einer starken Internet-Verbindung ihre ersten Streams ins Netz stellten. Seit Ende 2013 allerdings beherrschen mit der PlayStation 4 und der Xbox One auch Konsolen diese Funktion und machen es auf einfachem Wege möglich, andere an den eigenen virtuellen Erlebnissen teilhaben zu lassen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple an TV-Produk­tio­nen inter­es­siert: Jimmy Iovine liefert neuen Hinweis
Guido Karsten
Jimmy Iovine leitet das Musikangebot Apple Music
Erst vor wenigen Tagen hieß es, Apple arbeite an eigenen Serien- und Filmangeboten. Nun heizt Jimmy Iovine die Gerüchte in einem Interview weiter an.
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien2
Peinlich !26Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.