1 Milliarde für Videogame-Streams: YouTube kauft Twitch

Mit einer Übernahme des Start-Ups Twitch will YouTube demnächst seine Marktmacht auch im Bereich von Videospiel-Übertragungen weiter ausbauen. Wie Variety berichtet, soll der Kauf des Streaming- und Videodienstes zum Preis von über einer Milliarde Dollar schon bald verkündet werden. Die Informationen sollen dabei von Quellen stammen, die mit dem Deal direkt vertraut sind.

Twitch ist längst nicht so alt und breit aufgestellt wie YouTube, dafür aber im Bereich von Videos und sogar Live-Übertragungen zu Videospielen verschiedenster Art ein absoluter Spezialist. Mit der Übernahme des Unternehmens könnte sich YouTube nun diese nicht unbedingt kleine Nische des Video-Streamings einverleiben und damit zur direkten Anlaufstelle vieler Gamer werden.

Twitch verfügt den Informationen von Variety nach durchaus bereits über eine ernstzunehmend große Community und zählt bislang 45 Millionen User pro Monat sowie eine Million angemeldeter Accounts, über die regelmäßig neues Videomaterial bereitgestellt wird. Neben den Streams von Privatnutzern ziehen mittlerweile auch Shows großer Spiele-Unternehmen und -Magazine die Nutzer an, die teils in Partnerschaft mit Twitch erstellt werden.

Live-Streaming ist kein Hexenwerk mehr

Die spielerischen Inhalte, die die Leitungen von Twitch füllen, erfreuen sich bereits seit 2011 großer Beliebtheit. Das Interesse von YouTube wäre nun ein eindeutiges Zeichen dafür, dass auch der Streaming-Riese eine rosige Zukunft für den Service voraussieht. Vor Jahren waren es noch eher PC-Spieler, die mit einigem Aufwand und einer starken Internet-Verbindung ihre ersten Streams ins Netz stellten. Seit Ende 2013 allerdings beherrschen mit der PlayStation 4 und der Xbox One auch Konsolen diese Funktion und machen es auf einfachem Wege möglich, andere an den eigenen virtuellen Erlebnissen teilhaben zu lassen.


Weitere Artikel zum Thema
Künf­tige Pixel-Smart­pho­nes könn­ten Touch­pad auf Rück­seite erhal­ten
Michael Keller
Das Touchpad des Pixel-Smartphones könnte mit dem Zeigefinger bedient werden
Google wurde in den USA ein Patent zugesprochen. Dabei handelt es sich um ein Touchpad, das künftige Pixel-Smartphones auszeichnen könnte.
Google Home schlägt Amazon Echo in Quiz mit 3000 Fragen um Längen
1
Google Home beantwortet Fragen offenbar zuverlässiger als Amazon Echo
Eine Marketing-Agentur hat Google Home und Amazon Echo mit 3000 Fragen getestet. Google lieferte dabei bessere Ergebnisse.
OnePlus 3 und OnePlus 3T sollen Android O noch 2017 erhal­ten
Michael Keller1
OnePlus 3 und OnePlus 3T sollen Android O nach dem Release zeitnah erhalten
Wie steht es um Android O für OnePlus 3 und OnePlus 3T? In einer Fragestunde hat sich das Unternehmen zu seinen Update-Plänen geäußert.