12-Zoll Retina MacBook: Schleppender Start erwartet

Weg damit !52
Laut Min-Chi Kuo wird sich das neue MacBook erst langfristig durchsetzen
Laut Min-Chi Kuo wird sich das neue MacBook erst langfristig durchsetzen(© 2015 Apple)

Kein schneller Erfolg für das 12-Zoll-MacBook mit Retina-Display: Wie der Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities in einer neuen Analyse vorhersagt, werden von dem neuen Laptop von Apple in der ersten Jahreshälfte 2015 weniger als eine halbe Million Einheiten verkauft werden.

Kuo zufolge sei dafür in erster Linie der hohe Preis verantwortlich, den Apple für das neue MacBook verlangt, berichtet 9to5Mac. Weitere Gründe für den schleppenden Verkaufsstart seien der Umstand, dass das Gerät nur über einen USB-Port verfügt, sowie Einschränkungen in der Kette der Apple-Zulieferer. Letzteres dürfte wohl bedeuten, dass die Produktionskapazitäten von einem oder mehreren Zulieferern nach Meinung des Analysten nicht für eine deutlich größere Menge an MacBooks ausreichen werden.

Langfristig erfolgreich

Wesentlich optimistischer fällt hingegen Kuos Vorhersage für den langfristigen Erfolg des neuen MacBooks aus: Dieses würde den Markt nachhaltig beeinflussen, vor allem durch den schlanken und leichten Formfaktor und sein Metallgehäuse. Auch das dünne Keyboard, der USB-C-Port und das Kühlsystem, das ohne Ventilator auskommt, würden demnach viele potenzielle Käufer überzeugen.

Kuo attestierte sowohl dem neuen MacBook mit 12-Zoll-Retina-Display als auch der Apple Watch ein "herausragendes Design". Auf mittlere und lange Sicht sei man bei KGI Securities "überzeugt hinsichtlich des Industrie-Trends, der durch diese beiden Produkte repräsentiert wird." Es wird sich zeigen, ob die meist akkuraten Vorhersagen von Kuo auch auf die Verkäufe von Apple Watch und MacBook zutreffen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp unter­stützt ab sofort Nougat-Benach­rich­ti­gun­gen in vollem Umfang
Demnächst unterstützt WhatsApp auch die neuen Features von Android Nougat
Das neue Benachrichtigungssystem von Android Nougat funktioniert bald mit WhatsApp: In der aktuellen Beta lassen sich Nachrichten endlich gruppieren.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.
Apple an TV-Produk­tio­nen inter­es­siert: Jimmy Iovine liefert neuen Hinweis
Guido Karsten
Jimmy Iovine leitet das Musikangebot Apple Music
Erst vor wenigen Tagen hieß es, Apple arbeite an eigenen Serien- und Filmangeboten. Nun heizt Jimmy Iovine die Gerüchte in einem Interview weiter an.