20-Zoll-Tablet: Intel zeigt neuen Maxi-Prototypen

Praktisch und tragbar? Der Chip-Hersteller Intel entwickelt offenbar derzeit einen All-In-One-PC, der sich trotz 20-Zoll-Touchscreen dank eines Griffs auch zum Mitnehmen eignen soll. Intel hat zu dem Tablet ein Video auf YouTube veröffentlicht, um die Vielseitigkeit des Gerätes zu demonstrieren.

Das Display des Monster-Tablets soll in Full-HD auflösen und eine brillante Wiedergabe von Medien möglich machen, berichtet Engadget – auch wenn 1080p-Auflösung auf 20 Zoll Bilddiagonale nicht unbedingt High-End ist. Der Bildschirm bietet Multi-Touch-Unterstützung und Intels RealSense 3D-Kameras für Gestensteuerung. Diese dürfte auch nötig sein, da viele Nutzer vermutlich mit ihrem Arm nicht an das andere Ende des Bildschirms gelangen.

Flach dank optimierter Hardware

Das Tablet soll trotz des großen Umfangs lediglich 20 mm dick sein. Der Akku soll laut Intel immerhin reichen, um eine Betriebszeit von bis zu fünf Stunden zu ermöglichen – auch dann, wenn das Tablet zum Spielen benutzt wird. Die in dem Video gezeigten Anwendungsmöglichkeiten beschränken sich trotz des angeblich einfachen Transports auf die eigenen vier Wände: Rezeptbuch in der Küche, Ersatz für den Fernseher im Wohnzimmer, Spielgerät für die Kinder am Tisch.

In dem Video wird aber auch ziemlich deutlich, dass die Schauspieler kein tatsächliches Tablet von Intel in den Händen hatten. Es soll anscheinend auch lediglich demonstrieren, was möglich wäre, wenn das Gerät Realität würde.


Weitere Artikel zum Thema
Intel-Patent: So könnte ein falt­ba­res Windows-Smart­phone ausse­hen
Francis Lido
So stellt sich Intel ein faltbares Smartphone vor
Intel hat sich Gedanken über ein faltbares Windows-Smartphone gemacht. Dieses soll gleich drei Displays bieten.
VW und Mobi­leye wollen selbst­fah­rende Taxis entwi­ckeln
Francis Lido
Auf israelischen Straßen sollen in Zukunft selbstfahrende Taxis von VW fahren
Im Rahmen einer Kooperation wird VW selbstfahrende Taxis in Israel anbieten. Der Startschuss für das Projekt soll 2019 fallen.
Keine Fitness­tra­cker mehr von Intel: Weara­ble-Sparte geschlos­sen
Christoph Lübben
Intel veröffentlichte das luxuriöse MICA-Armband 2014 als erstes Wearable
Keine Wearables und keine smarte Brille mehr: Intel stampft seine "New Devices Group" ein und besiegelt damit auch das Schicksal von "Vaunt".