250 Euro für Apple Watch und Co: TK plant Fitness-Tracker-Zuschuss

Supergeil !46
Die Techniker Krankenkasse fördert den Kauf von Fitness-Trackern mit einem Zuschuss
Die Techniker Krankenkasse fördert den Kauf von Fitness-Trackern mit einem Zuschuss(© 2015 Apple, CURVED Montage)

Update 11. September 2015: Die Techniker Krankenkasse hat vom Bundesversicherungsamt grünes Licht für seinen Plan erhalten, Versicherten einen Zuschuss auszuzahlen, wenn diese sich einen Fitness-Tracker wie die Apple Watch zulegen. Die mit dem Wearable gesammelten Daten müssen der Krankenkasse nicht zur Verfügung gestellt werden.

Originalbeitrag vom 6. August 2015: Fitness-Tracker wie beispielsweise die Apple Watch tragen zur gesunden Lebensweise bei: Zu diesem Schluss ist offenbar nun auch die Techniker Krankenkasse gekommen und gibt seinen Mitgliedern beim Kauf eines Wearables bis zu 250 Euro dazu.

Eine Sprecherin der Krankenkasse bestätigte diese Pläne gegenüber Gründerszene. Allerdings müssen Mitglieder, die den Zuschuss der TK in Anspruch nehmen wollen, sich dessen zuvor als würdig erweisen – durch die Teilnahme an insgesamt neun Bonusprogrammen. Dazu gehören bestimmte Vorsorgeuntersuchungen ebenso wie Kurse oder der Nachweis, in einem Sportverein aktiv zu sein.

Auch AOK Nordost fördert Fitness-Tracker

Wer bei der TK an neun Bonusprogrammen teilgenommen hat, sich aber kein Wearable wie die mindestens 399 Euro teure Apple Watch oder die 279 Euro teure Samsung Gear S zulegen will, könne sich alternativ auch 90 Euro auszahlen lassen. Als Fitness-Tracker werden alle Geräte anerkannt, "die Gesundheitsdaten erheben, auswerten und an mobile Geräte weiterleiten."

Die Techniker Krankenkasse ist mit seinem Zuschuss-Programm für Fitness-Tracker nicht alleine: Erst vor Kurzem wurde bekannt, dass auch die AOK Nordost einen Teil der Kosten für Wearables übernimmt, wenn diese zur Erhebung von Gesundheitsdaten dienen. Dafür müssen Mitglieder der Krankenkasse – ähnlich wie bei der TK – an dem Gesundheitskonto-Programm der AOK Nordost teilnehmen. Allerdings beträgt der Zuschuss bei der AOK 50 Prozent des Kaufpreises, höchstens aber 50 Euro.

Weitere Artikel zum Thema
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.
Apples HomePod ist erst Anfang 2018 fertig
Christoph Lübben7
Der HomePod wird wohl später als geplant erscheinen
Apple hat den Release-Termin verschoben: Der HomePod wird offenbar erst im Jahr 2018 erscheinen. Gibt es noch Probleme mit dem Gadget?