300 Millionen Mitglieder: Instagram überholt Twitter

Unfassbar !6
Bild schlägt Text: Instagram hat jetzt über 300 Millionen Nutzer, Twitter nur 284 Millionen
Bild schlägt Text: Instagram hat jetzt über 300 Millionen Nutzer, Twitter nur 284 Millionen(© 2014 Instagram, Twitter, CURVED Montage)

Die Facebook-Tochter Instagram hat noch dieses Jahr die 300 Millionen-Nutzer-Grenze geknackt – das entspricht einer Mitgliederverdopplung binnen gerade mal 15 Monaten. Noch bemerkenswerter: Instagram verfügt jetzt schon über mehr aktive Nutzer als Twitter.

Es hat sich angedeutet: Instagram wird immer beliebter. Kim Kardashian und Kanye West haben ihre Hochzeit auf dem Foto-Netzwerk veredelt, Rihanna ihre Abstinenz nicht länger als sechs Monate durchgehalten und Taylor Swift mit ihren Fans in Kommentaren und Direct Messages kommuniziert. Keine Frage: 2014 war Instagrams Jahr.

Das ist nun auch noch mal in nackten Zahlen nachzulesen. Kurz vor dem Jahresende krönte die Facebook-Tochter ihren enormen Boom mit dem Durchbruch durch die nächste Schallmauer: Bereits 300 Millionen Mitglieder nutzen das Fotonetzwerk aktiv mindestens einmal im Monat. Der Nutzer-Zuwachs beschleunigt sich damit weiter: Exakt 15 Monate ist es her, dass die Marke von 150 Millionen  durchbrochen wurde, 9 Monate, als Instagram schon 200 Millionen Mitglieder zählte.

Jeden Tag werden mehr als 70 Millionen Fotos und Videos geteilt

Binnen weniger als einem Dreivierteljahr hat die Nutzerschaft also um beachtliche 50 Prozent zugelegt! Entsprechend ausgelassen reagierte Instagram-Gründer Kevin Systrom: „Was vor vier Jahren als Traum von zwei Freunden begann, hat sich während der letzten vier Jahre zu einer Community entwickelt, die jeden Tag mehr als 70 Millionen Fotos und Videos teilt“, rechnet der 30-Jährige vor.

Die Facebook-Tochter nannte noch weitere Meilensteine: Mehr als 2,5 Milliarden Likes werden täglich vergeben. Insgesamt wurden auf Instagram inzwischen mehr als 30 Milliarden Bilder geteilt. Facebook-Chef Mark Zuckerberg ließ es sich dann auch nicht nehmen, das 2012 übernommene Foto-Netzwerk auf seine Weise zu würdigen – mit dem nachfolgenden Post:

//

Post by Mark Zuckerberg.

Mark Zuckerbergs Traum-Übernahme

Tatsächlich kann sich der ebenfalls 30-Jährige dafür rühmen, vor mittlerweile mehr als zweieinhalb Jahren eine mutige Übernahme zum absoluten Schnäppchenpreis getätigt zu haben: Ganze 715 Millionen Dollar zahlte Facebook nach dem verpatzten Börsenstart 2012 letztlich für die seinerzeit schon beliebte Foto-App.

//

Post by Mark Zuckerberg.

Dass heute ein vermutlich 30- bis 50-fach höherer Preis fällig werden würde, deutet der Vergleich mit einem anderen hoch gewetteten Social Media-Dienst an, der vor einem Jahr den Gang an die Kapitalmärkte wagte – Twitter. Der 140-Zeichen-Dienst wird heute an der Wall Street nach einem schwierigen Börsenjahr, in dem fast die Hälfte des Wertes verloren ging,  mit 23 Milliarden Dollar bewertet – es waren aber eben auch schon mal mehr als 40 Milliarden.

Instagram hängt Twitter ab

Besonders bemerkenswert dabei: Mit dem Sprung auf die 300 Millionen-Nutzermarke konnte Instagram erstmals an Twitter nach aktiven Mitgliedern vorbeiziehen, das es per Ende September auf 284 Millionen Nutzer brachte, die zumindest einmal im Monat aktiv waren.

Und das, obwohl der 140-Zeichen-Dienst, der in den frühen Jahren sogar als Facebook-Konkurrent betrachtet wurde, vier Jahre älter ist.  Vergleiche dieser Art verbieten sich längst – nicht zuletzt, nachdem Twitter auch noch von Facebooks junger, cooler Tochter abgehängt wurde…


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen7
Weg damit !16WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.
Galaxy S8 Plus soll Spiele-Entwick­lern mehr Geld brin­gen als iPhone 7 Plus
Guido Karsten1
Das Galaxy S8 Plus bringt offenbar nicht nur Samsung Geld ein
Samsung schlägt Apple: Das Galaxy S8 Plus ist für Entwickler von Smartphone-Spielen offenbar ein besonders wichtiges Zugpferd.
Face­book entwi­ckelt smar­ten Laut­spre­cher – Amazon Echo gerät unter Druck
Der Facebook-Lautsprecher soll ähnlich wie Amazon Echo Show (Bild) über ein Display verfügen
Facebook arbeitet angeblich auch an einem smarten Lautsprecher. Ein Alleinstellungsmerkmal des Gadgets soll ein großer Touch-Bildschirm sein.