3D-Suchmaschine Squify will die Welt verbessern

Squify präsentiert die Suchergebnisse in einem 3D-Karussell.
Squify präsentiert die Suchergebnisse in einem 3D-Karussell.(© 2014 Squify)

Mit squify.com ist eine neue Suchmaschine gestartet, die ihre Ergebnisse in einer 3D-Darstellung präsentiert und mit ihren Werbeeinnahmen dazu beitragen will, die Welt zu verbessern. Die Macher haben aber noch einen weiten Weg vor sich.

Die Suchergebnisse präsentiert Squify in einem 3D-Karussell, das Ihr nach links und rechts drehen und dem Ihr weitere Stockwerke hinzufügen könnt. Stört Euch die dreidimensionale Präsentation der Fundstellen, schaltet Ihr sie einfach ab und erhaltet eine klassische Listenansicht. Zudem könnt Ihr die Suche auf Videos einschränken. Als kleine Gimmicks könnt Ihr das Hintergrundbild aktivieren –wodurch sich die Wolken bewegen – oder selber ein Foto auswählen.

Die Suchmaschine wirbt damit, dass sie – anders als Google und Bing – keine Nutzerdaten speichert und Profile anlegt. Die Suchergebnisse von Squify sollen völlig unbeeinflusst von Anzeigenkunden sein. Werbeplätze vermietet die Webseite aber trotzdem, allerdings nicht im Bietverfahren an den Höchstbietenden, wie es etwa Google macht.

"Wir speichern Eure Anfragen nicht und werden nie ein Weltkonzern werden."

Stattdessen will das kleine Team aus dem schwedischen Upsala, das hinter der Squify steht, Geld für den guten Zweck sammeln. Es hätten sich bereits über 10.000 lokale und internationale Organisationen registriert. Zu Beginn sollen die Hälfte der Einnahmen gespendet werden, später sogar 95 Prozent - so lautet zumindest das Ziel der Entwickler.

Ganz ausgereift ist die Suchmaschine allerdings noch nicht. Sucht man nach curved.de, findet uns Squify nicht, sondern zeigt zuerst Webseiten an, die beim Abnehmen helfen wollen. Bei der Suche nach Videos gefielen uns die Ergebnisse schon besser, haben aber noch Luft nach oben...


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen
WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller8
Weg damit !13Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.
Insta­gram, sieh her: Snap­chat-Update bringt längere Video-Aufnah­men
1
Das Update für Snapchat bringt Multi-Snaps und Pinsel mit
Snapchat bietet Euch nun Reihen-Video-Aufnahmen und ein neues Kreativ-Tool. Ob Instagram die Features bald kopiert?