50 Cent verdient versehentlich 8 Millionen Dollar mit Bitcoins

50 Cent hat mit Bitcoins wohl ein paar Cents verdient
50 Cent hat mit Bitcoins wohl ein paar Cents verdient(© 2018 picture alliance / Jean François)

So lohnt sich Musik richtig: Rapper 50 Cent besitzt mehrere Millionen Dollar in Bitcoins. Allerdings hat er wohl gar nicht mitbekommen, wie sich diese Summe angesammelt hat. Die Kryptowährung soll mehrere Jahre lang in seinem Account geschlummert haben.

Im Jahr 2014 hat 50 Cent anscheinend eine gute Idee gehabt, die er schon wieder völlig vergessen hatte: Sein Album "Animal Ambition" konnten seine Fans auch gegen Bitcoins kaufen, wie TMZ berichtet. Wohl mehrere Nutzer haben diese Zahlungsart gewählt, obwohl sie damals noch recht unbekannt war. Insgesamt seien immerhin 700 Bitcoins zusammengekommen, damals rund 400.000 Dollar wert. Seitdem habe er seinen Account nicht mehr angerührt, die Bitcoin-Ansammlung geriet demnach ebenso wie die ganze Aktion an sich in Vergessenheit – dieses Versehen hat sich für ihn aber positiv entwickelt.

"Animal Ambition" hat sich gelohnt

In den letzten vier Jahren ist der Wert von einem Bitcoin drastisch gestiegen, der Kurs schwankte zuletzt zwischen 10.000 und 12.000 Dollar. Somit ist der Vorrat an Kryptowährung von 50 Cent ungefähr 8 Millionen Dollar wert – das Album "Animal Ambition" hat sich offenbar wirklich gelohnt. Nun sollte er allerdings dafür sorgen, dass er die Summe auch zügig in echtes Geld verwandelt: Der Wert von einem Bitcoin sinkt in letzter Zeit kontinuierlich wieder.

Der Rapper hat sein Glück wohl erst kürzlich bemerkt: Am 23. Januar 2018 hat er die ganze Geschichte auf Twitter kommentiert und später auch zugegeben, dass er gar nichts mehr von den Bitcoins wusste. Offenbar freut er sich (verständlicherweise) über den Extra-Vedienst und findet diese Entwicklung auch ganz witzig. Auf seinem Instragram-Account schreibt er zudem "Ich bin so stolz auf mich". Es kann ab und zu wohl auch mal ganz gut sein, wenn man die eine oder andere Sache vergisst. Was aber nicht für den Briten gelten dürfte, der seinen Schlüssel zu knapp 95 Millionen Euro in Bitcoins versehentlich auf den Müll geworfen hat.


Weitere Artikel zum Thema
Auf diesen Smart­pho­nes funk­tio­niert YouTube beson­ders gut
Guido Karsten1
Das Galaxy Note 9 erfüllt alle Anforderungen an ein "Signature Device" von YouTube
Als sogenanntes "Signature Device" soll sich das Galaxy Note 9 besonders gut für YouTube eignen. Die Auszeichnung erhielten aber noch mehr Geräte.
Tear­down: die Pop-up-Kame­ras von Vivo Nex S und Oppo Find X im Vergleich
Francis Lido
Vivo Nex S
JerryRigEverything hat das Vivo Nex S auseinandergenommen und mit dem Oppo Find X verglichen.
Galaxy Note 9: Samsung verhöhnt wieder einmal das iPhone X
Francis Lido3
Peinlich !5Galaxy Note 9
Samsung kann es sich nicht verkneifen: Neue Werbespots zum Galaxy Note 9 greifen das iPhone X an.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.