6 Milliarden Dollar-Startup: Apple wollte Square kaufen

Square sieht Apple mittlerweile als Konkurrenten.
Square sieht Apple mittlerweile als Konkurrenten.(© 2014 Square)

Der Payment-Anbieter soll ein drei Milliarden Dollar hohes Übernahmeangebot von Apple ausgeschlagen haben — stattdessen bereitet das Startup von Twitter-Gründer Jack Dorsey nun den eigenen Börsengang vor. 

Konkurrierende Produkte

Man begrüße neue Bezahlmethoden, hieß es nach der Präsentation von Apple Pay offiziell von Square, einem Payment-Anbieter aus San Francisco. Insider berichten jetzt, dass die beiden Unternehmen in den vergangenen Monaten sogar am Verhandlungstisch saßen. Über das Angebot von Apple war Gründer Jack Dorsey, der auch hinter Twitter steckt, jedoch weniger erfreut: Drei Milliarden US-Dollar soll der Konzern dem 2009 gegründeten Startup für eine Übernahme geboten haben. Das sei dem Management zu wenig gewesen.

Außerdem hätten die Produkte zu sehr konkurriert, heißt es weiter. Square bietet Händlern ein System, welches das iPhone zum Kreditkartenlesegerät macht. Auch auf Konsumentenseite hat Square mittlerweile Apps, die als virtuelle Geldbörse dienen.

Börse statt Apple

Spekulationen über einen Deal mit Apple tauchten in der Vergangenheit immer wieder auf. Square scheint sich jedoch für den unabhängigen Weg entschieden zu haben. Das Unternehmen holte sich kürzlich frisches Kapital in Höhe von 100 Millionen US-Dollar, die Bewertung steigt damit auf sechs Milliarden US-Dollar.

Im aktuellen Jahr schätzen Analysten, dass Square Transaktionen in Höhe von 30 Milliarden US-Dollar abwickelt. Nachdem Square eine Akquisition durch Apple nicht mehr in Erwägung zieht, wird als nächster Schritt der Börsengang erwartet.


Weitere Artikel zum Thema
car2go und Drive Now werden zu Share Now
Francis Lido
Share Now vereint die Flotten von Drive Now und car2go
Share Now soll Carsharing komfortabler machen: Die Fahrzeuge von car2go und Drive Now lassen sich künftig mit einer einzigen App buchen.
WhatsApp für iOS: Face ID und Touch ID schüt­zen nun wie vorge­se­hen
Francis Lido
iPhone-Nutzer können WhatsApp mit ihrem Fingerabdruck entsperren
Face ID oder Touch ID schützen iPhone-Nutzer auf Wunsch vor unbefugten WhatsApp-Zugriffen. Ein Update behebt nun eine Sicherheitslücke.
Den Bixby-Button könnt ihr bald auch auf Galaxy S9 und Co. frei bele­gen
Sascha Adermann
Auch auf dem Galaxy S9 Plus solltet ihr die Bixby-Taste bald frei belegen können
Samsung lenkt ein: Der Smartphone-Hersteller will künftig auch Nutzern älterer Galaxy-Flaggschiffe die Neubelegung des Bixby-Buttons gestatten

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.