6 Milliarden Dollar-Startup: Apple wollte Square kaufen

Square sieht Apple mittlerweile als Konkurrenten.
Square sieht Apple mittlerweile als Konkurrenten.(© 2014 Square)

Der Payment-Anbieter soll ein drei Milliarden Dollar hohes Übernahmeangebot von Apple ausgeschlagen haben — stattdessen bereitet das Startup von Twitter-Gründer Jack Dorsey nun den eigenen Börsengang vor. 

Konkurrierende Produkte

Man begrüße neue Bezahlmethoden, hieß es nach der Präsentation von Apple Pay offiziell von Square, einem Payment-Anbieter aus San Francisco. Insider berichten jetzt, dass die beiden Unternehmen in den vergangenen Monaten sogar am Verhandlungstisch saßen. Über das Angebot von Apple war Gründer Jack Dorsey, der auch hinter Twitter steckt, jedoch weniger erfreut: Drei Milliarden US-Dollar soll der Konzern dem 2009 gegründeten Startup für eine Übernahme geboten haben. Das sei dem Management zu wenig gewesen.

Außerdem hätten die Produkte zu sehr konkurriert, heißt es weiter. Square bietet Händlern ein System, welches das iPhone zum Kreditkartenlesegerät macht. Auch auf Konsumentenseite hat Square mittlerweile Apps, die als virtuelle Geldbörse dienen.

Börse statt Apple

Spekulationen über einen Deal mit Apple tauchten in der Vergangenheit immer wieder auf. Square scheint sich jedoch für den unabhängigen Weg entschieden zu haben. Das Unternehmen holte sich kürzlich frisches Kapital in Höhe von 100 Millionen US-Dollar, die Bewertung steigt damit auf sechs Milliarden US-Dollar.

Im aktuellen Jahr schätzen Analysten, dass Square Transaktionen in Höhe von 30 Milliarden US-Dollar abwickelt. Nachdem Square eine Akquisition durch Apple nicht mehr in Erwägung zieht, wird als nächster Schritt der Börsengang erwartet.


Weitere Artikel zum Thema
Apples Special Event: Was in New York passiert ist
Lukas Klaas
Auf dem Apple Special Event im Dezember wurden einige Spiele- und App-Entwickler mit Awards geehrt.
Auf Apples Special Event in New York rechneten vielen schon mit einer Ankündigung - die blieb aus. Eine Überraschung war die Veranstaltung trotzdem.
iPhone mutiert zum iPod Clas­sic: Diese Retro-App lässt euch am Rad drehen
Christoph Lübben
Der iPod ist das Gegenteil aktueller iPhones: nahezu bildschirmlos statt nahezu randlos.
Wünscht ihr euch ab und zu den iPod Classic zurück? Eine iPhone-App könnte euch in diesem Fall begeistern. Sofern diese überhaupt erscheint.
Huawei Mate 30 Pro und Android: So steht es um das Lizenz-Problem
Francis Lido
Halten auch deutsche Nutzer das Huawei Mate 30 Pro bald in ihren Händen?
Bekommen Huawei Mate 30 Pro und Co. bald die lang ersehnten Google-Dienste? Der CEO des Herstellers hat sich dazu geäußert.