60 Tage nach Heartbleed: Neue OpenSSL-Sicherheitslücken

Heartbleed lässt grüßen: Neue Sicherheitslücken in OpenSSL reichen bis 1998 zurück
Heartbleed lässt grüßen: Neue Sicherheitslücken in OpenSSL reichen bis 1998 zurück(© 2014 Heartbleed)

Neue Sicherheitslücken wurden in OpenSSL entdeckt: Zwei Monate nach Bekanntgabe und Ausbesserung des Heartbleed-Bugs berichtet Naked Security von sechs neuen Stellen, die von Hackern als Angriffswinkel genutzt werden können.

Die neuen Probleme der Open-Source-Verschlüsselungssoftware OpenSSL betreffen möglicherweise die meisten großen Web-Dienste wie Twitter, Facebook, Yahoo und Google. Bevor Ihr allerdings schon wieder Eure Passwörter ändert, solltet Ihr zunächst Ruhe bewahren: Die neuen Lücken haben nicht ganz die Ausmaße von Heartbleed und lassen sich großteils serverseitig ausbessern.

Vorsicht in ungeschütztem WLAN

Die wohl gravierenste Sicherheitslücke erlaubt das Mitlesen der gesamten verschlüsselten Kommunikation, sollte sich der Angreifer zwischen Server und Nutzer schalten können. Da diese Lücke auf Code aus dem Jahr 1998 zurückgeht, sind alle OpenSSL-Systeme seit Version 1.01 betroffen. Allerdings müssen beide Kommunikationspartner angreifbar sein und der Unbefugte zwischen Euch und dem Server im Netz sitzen. Der beste Schutz: Meidet die Verwendung von öffentlichen, ungeschützten WLAN-Hotspots.

Weitere Sicherheitslücken eher Randerscheinungen

Die zweite größere Lücke betrifft nur wenige Nutzer: Ein Bug im Buffer-Management des DTLS-Clients kann von Angreifern dazu genutzt werden, auf einem verwundbaren Server eigene Programme zu installieren und auszuführen. Glücklicherweise kommen dafür nicht allzu viele Systeme infrage: DTLS ist als Client für VPN- und VoIP-Verschlüsselung nicht sehr weit verbreitet.

Weitere Lücken in OpenSSL betreffen vor allem die Betreiber von Servern. Für Endnutzer ist allerdings ratsam, bei allen Apps und Anwendungen, die OpenSSL verwenden immer auf dem neuesten Update-Stand zu sein. In den nächsten Wochen sollten Patches für alle wichtigen Anwendungen kommen, welche die bekannten Sicherheitslücken schließen.


Weitere Artikel zum Thema
Digi­tal Detox auf Insta­gram: So soll die neue Selbst­kon­trolle funk­tio­nie­ren
Francis Lido
Auf Instagram lässt sich viel Zeit verbringen
Instagram will exzessive Nutzung verhindern. Zu einem Kontrollmechanismus sollen nun neue Details bekannt sein.
iOS: Apple Maps und Face­book Messen­ger funk­tio­nie­ren wieder
Francis Lido1
Apple Maps ist wieder erreichbar
Apple Maps war stundenlang down, der Facebook Messenger stürzte unter iOS ab. Beide Probleme sind nun behoben.
"Crown": Tinder erhält Konkur­renz aus dem eige­nen Haus
Francis Lido
"Crown" macht einiges anders als Tinder (Bild)
Tinder ist für die meisten die erste Wahl unter den Dating-Apps. "Crown" soll mit dem "Bachelor"-Prinzip zu einer ernsthaften Alternative werden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.