60 Tage nach Heartbleed: Neue OpenSSL-Sicherheitslücken

Heartbleed lässt grüßen: Neue Sicherheitslücken in OpenSSL reichen bis 1998 zurück
Heartbleed lässt grüßen: Neue Sicherheitslücken in OpenSSL reichen bis 1998 zurück(© 2014 Heartbleed)

Neue Sicherheitslücken wurden in OpenSSL entdeckt: Zwei Monate nach Bekanntgabe und Ausbesserung des Heartbleed-Bugs berichtet Naked Security von sechs neuen Stellen, die von Hackern als Angriffswinkel genutzt werden können.

Die neuen Probleme der Open-Source-Verschlüsselungssoftware OpenSSL betreffen möglicherweise die meisten großen Web-Dienste wie Twitter, Facebook, Yahoo und Google. Bevor Ihr allerdings schon wieder Eure Passwörter ändert, solltet Ihr zunächst Ruhe bewahren: Die neuen Lücken haben nicht ganz die Ausmaße von Heartbleed und lassen sich großteils serverseitig ausbessern.

Vorsicht in ungeschütztem WLAN

Die wohl gravierenste Sicherheitslücke erlaubt das Mitlesen der gesamten verschlüsselten Kommunikation, sollte sich der Angreifer zwischen Server und Nutzer schalten können. Da diese Lücke auf Code aus dem Jahr 1998 zurückgeht, sind alle OpenSSL-Systeme seit Version 1.01 betroffen. Allerdings müssen beide Kommunikationspartner angreifbar sein und der Unbefugte zwischen Euch und dem Server im Netz sitzen. Der beste Schutz: Meidet die Verwendung von öffentlichen, ungeschützten WLAN-Hotspots.

Weitere Sicherheitslücken eher Randerscheinungen

Die zweite größere Lücke betrifft nur wenige Nutzer: Ein Bug im Buffer-Management des DTLS-Clients kann von Angreifern dazu genutzt werden, auf einem verwundbaren Server eigene Programme zu installieren und auszuführen. Glücklicherweise kommen dafür nicht allzu viele Systeme infrage: DTLS ist als Client für VPN- und VoIP-Verschlüsselung nicht sehr weit verbreitet.

Weitere Lücken in OpenSSL betreffen vor allem die Betreiber von Servern. Für Endnutzer ist allerdings ratsam, bei allen Apps und Anwendungen, die OpenSSL verwenden immer auf dem neuesten Update-Stand zu sein. In den nächsten Wochen sollten Patches für alle wichtigen Anwendungen kommen, welche die bekannten Sicherheitslücken schließen.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei arbei­tet wohl eben­falls an 3D-Gesichts­er­ken­nung
Guido Karsten35
Das Huawei Mate 10 Pro besitzt noch keine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung
Seit dem iPhone-X-Release dreht sich im Smartphone-Bereich alles um Kameras mit Tiefenwahrnehmung. Nun heißt es, auch Huawei schlägt diesen Weg ein.
Spotify opti­miert seine App fürs iPhone X
Christoph Lübben1
Spotify wird nun auf dem kompletten Display des iPhone X angezeigt
Mehr Musik sehen: Die Spotify-App unterstützt nach einem Update das neue Display-Format des iPhone X und kann im Vollbild genutzt werden.
"The Punis­her": Erste Staf­fel bei Netflix verfüg­bar
Guido Karsten
Frank Castle kennt in "The Punisher" keine Gnade
Die erste Staffel von "The Punisher" ist auf Netflix verfügbar. Mit einer Empfehlung für Zuschauer ab 18 ist die aber wohl nichts für Zartbesaitete.