70 Anfragen aus Deutschland zu Top-Level-Domains

Die für Verwaltung von Internet-Adressen zuständige Icann hat am Mittwoch die Bewerbungen um eine sogenannte Top-Level-Domain präsentiert. 70 Anfragen kamen aus der Bundesrepublik Deutschland. Gesichert wurden Adressen für Firmen und Städte, wie ".berlin" oder ".köln". Auf dem gesamten Kontinent sind 1.930 Bewerbungen um eine der Domains eingegangen. Die Bewerbung um die Plätze startete Anfang dieses Jahres.

Zahlreiche deutsche Städte und Unternehmen können sich auf ihre eigene Wunsch-Endung freuen. Die regionalen Endungen bieten neue Möglichkeiten für Kommunen, sich als Wirtschaftsstandort im Internet zu präsentieren.   (BITKOM, Dr. Rohleder)[ad id="mobile_half"]

Jeder, der eine Adresse angefordert hat, wird zum Internet-Unternehmer, der die benötigte Technik zum Betrieb der Domain stellen muss. Er muss entscheiden, wer seine Top-Level-Domain für eine Webseite benutzen darf.

Um mehrere Adressen beworben

Das Versandhaus Amazon zählt zu den Unternehmen, die sich gleich um mehrere Adressen beworben haben. Amazon hat sich um 76 Endungen beworben.

Die Bewerbungsfrist zu den neuen Domains lief im Mai 2012 aus. Bereits im nächsten Jahr sollen die ersten Adressen mit den zugewiesenen Endungen ans Netz gehen. Bis dahin will Icann prüfen, ob durch die vorgeschlagene Domain Rechte verletzt werden. Innerhalb von sieben Monaten kann Beschwerde gegen eine der Domains eingereicht werden.