8 Millionen für Silicon Valleys Lieblings-App Secret

Geheimnisse teilen mit Secret
Geheimnisse teilen mit Secret(© 2013 CC: Flickr/lisaverhas)

Namhafte Investoren steigen bei der beliebten, aber nicht umstrittenen App Secret ein. Das Startup holte sich eine Kapitalspritze von 8,6 Millionen US-Dollar. Dabei ging die App vor nicht mal zwei Monaten an den Start. 

Prominente Investoren

Anonym Geheimnisse teilen und kommentieren - dieses Konzept scheint im Silicon Valley gut anzukommen. Vor 45 Tagen landete die iPhone App Secret im App Store, seither ist sie heiß diskutiert. In der Anwendung veröffentlichen Nutzer Gerüchte in der Branche, etwa das Evernote vor dem Verkauf stehe. Kritiker befürchten Rufschädigung.

Das dürfte die Investorenszene nicht weiter stören. Das Startup verkündete am Freitag, eine Finanzierungsrunde in Höhe von 8,6 Millionen US-Dollar abgeschlossen zu haben. Als Kapitalgeber konnten die Gründer unter anderem die VC-Firmen Google Ventures und KPCB gewinnen. Aber auch Schauspieler Ashton Kutcher und Alexis Ohanian, Gründer des Diskussionsportals Reddit sind mit dabei.

Hoch bewertet

Beachtlich ist jedoch, dass die beiden Gründer David Byttow and Chrys Bader weiterhin allein im Board des Unternehmens sind. Für die siebenstellige Summe haben die beiden anscheinend wenig Beteiligung abgeben müssen, was eine hohe Bewertung für ein zwei Monate altes Produkt wäre. Konkurrent Whisper wird aktuell mit 200 Millionen US-Dollar bewertet.

Nutzerzahlen hat Secret bisher nicht kommuniziert. Die Interaktion und Loyalität sei jedenfalls hoch, teilen die Entwickler mit. So nutzen 75 Prozent der User mit mehr als fünf Freunden die App täglich. Von den Nutzern, die sich an einer Diskussion beteiligen, kommen laut Secret 90 Prozent innerhalb einer Woche wieder zurück.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung veröf­fent­licht "Sichere Ordner"-App für Galaxy S7 und S7 Edge
Auf dem Galaxy S7 könnt Ihr künftig Daten gesondert absichern
Persönliche Daten schützen mit dem Galaxy S7: Nun ist Samsungs "Sichere Ordner"-App auch offiziell für das Vorzeigemodell aus dem Jahr 2016 verfügbar.
Allo am PC nutzen: Googles Messen­ger bekommt eine Web-Version
Marco Engelien
Der Google Assistant ist der Hauptbestandteil von Allo.
Google sucht aktuell nach immer neuen Wegen, den Messenger Allo attraktiver für Nutzer zu machen. Jetzt soll eine Web-Version kommen.
Nintendo Switch muss zum Start noch ohne virtu­elle Konsole auskom­men
Michael Keller
Peinlich !5Anfang März 2017 findet der Release von Nintendo Switch statt
Vorerst keine Retro-Games auf der Nintendo Switch: Die neue Konsole wird zum Release die virtuelle Plattform für alte Spiele noch nicht unterstützen.