Ab 15. Dezember: Nexus 4 für 395 Euro bei Media Markt

Anfang der Woche war der Aufschrei groß: Potentielle Nexus 4 Käufer, in deren Ländern keine Hardware über den Google Play Store angeboten wird, rechneten mit deutlich höheren Kaufpreisen. Es kursierten Gerüchte, dass das Nexus 4 in Österreich 549,- Euro kosten könnte. Der spanische Händler Phone House gab sogar an, dass neue Google Flaggschiff aus dem Sortiment gestrichen zu haben, da ein Endverbraucherpreis von 599,- Euro zu Stande käme.

Begründet wurden diese Gerüchte mit der Tatsache, dass bei einem Verkauf des Nexus 4 über den Play Store seitens Google eine nicht unerhebliche Subventionierung erfolgt. Im freien Handel würde das Gerät über LG vertrieben werden. Die Kosten für Vertrieb und Logistik müsste der Elektronikhersteller also selber tragen. Ferner kann man davon ausgehen, dass eine Null-Gewinn-Strategie, wie Google sie fährt, bei LG schlichtweg nicht möglich ist.

Nexus 4 bei Media Markt vorbestellbar

Das ein Preiszuschlag von über 100 Prozent wohl doch nur ein Gerücht gewesen sein dürfte, zeigt nun eine Listung des Nexus 4 im Media Markt Online Shop. Auf der entsprechenden Artikelseite kann man die 16 GB – Variante des Smartphones bereits vorbestellen – zum Preis von 395,- Euro. Als Veröffentlichungstermin wird allerdings erst der 15. Dezember angegeben; im Play Store erscheint das Gerät aller Voraussicht nach bereits am 13. November.

Die Differenz zwischen Play Store und Media Markt liegt bei 46,- Euro. Bedenkt man die Tatsache, dass im Google Store wahrscheinlich noch Versandgebühren anfallen und eine Bestellung nur per Kreditkarte möglich ist, bleibt der Media Markt Online Shop für viele Interessierte sicher eine gute Alternative.

Vertriebsprovision offengelegt?

Ferner lassen sich aus der Differenz der beiden Nexus 4 Preise interessante Rückschlüsse auf mögliche Vertriebsprovisionen schließen. Der Beitrag, der Media Markt als Zwischenhändler zusteht, dürfte demnach bei knapp 50,- Euro liegen. Bei vergleichbaren Smartphones oder Tablets dürfte dies ähnlich seins.

Es bleibt außerdem spannend abzuwarten, wie die Mobilfunkprovider auf das Nexus 4 reagieren. Die günstige Preisstruktur von Google dürfte ihre bestehende Tarifstruktur ordentlich durcheinanderbringen.