Ab 599 Euro: "Spark" ist DJIs erste Selfie-Drohne

DJI hat am 24. Mai 2017 seine neue Drohne vorgestellt: "Spark" ist kleiner als alle vorigen Modelle und auch deutlich günstiger. Die Spezialität des kompakten Quadcopters ist dem Hersteller zufolge das Einfangen besonderer Erinnerungen.

Die Mini-Drohne wiegt nur so viel wie eine Dose Limonade und ist auch kaum größer. Dennoch hat der Hersteller eine Menge Technik in das kompakte Gehäuse quetschen können. Ihr könnt Spark so zum Beispiel aus der Hand starten, indem Ihr sie einfach nur anseht. Die Drohne erkennt Euch dann und hebt ab. Winkt Ihr Spark mit zwei Händen zu, kommt sie zu Euch geflogen. Bietet Ihr Spark wieder die flache Hand als Landezone an, parkt sie darauf. Im Notfall, also zum Beispiel, wenn die Verbindung abreißt oder der Batteriestand zu niedrig ist, kehrt die Drohne selbstständig wieder zu ihrem Startpunkt zurück, sofern ein ausreichendes GPS-Signal verfügbar ist.

16 Minuten Flugzeit

Statt mit Handbewegungen könnt Ihr Spark auch direkt mit Eurem Smartphone oder einer Fernbedienung steuern, in die ein Smartphone eingesetzt wird. Die Drohne fliegt mit bis zu 50 Stundenkilometern, weicht Hindernissen in einer Entfernung von bis zu 5 Metern selbstständig aus und besitzt eine Flugzeit von bis zu 16 Minuten.

Für 599 Euro bringt der DJI Spark auch bereits eine 12-Megapixel-Kamera mit, die ein f/2.6 Weitwinkelobjektiv mit einer Brennweite von 25 mm besitzt. Mit einem 2-Achsen-Gimbal und DJIs UltraSmooth-Technologie sollen Erschütterungen deutlich reduziert werden. Stabilisierte Videos und Fotos werden in Full HD aufgenommen. Eine HD-Videoübertragung via Wi-Fi ist mit der Fernbedienung sogar über eine Entfernung von bis zu 2 Kilometern möglich. Aufnahmemodi wie Pano und Bokeh eignen sich bestens für Gruppenbilder und Selfies mit verschwommenem Hintergrund. DJIs Spark kann ab sofort für 599 Euro bestellt werden. Der Versand soll voraussichtlich am 15. Juni 2017 beginnen.


Weitere Artikel zum Thema
FC Bayern goes Augmen­ted Reality: iPhone-App holt Neuer in Euer Wohn­zim­mer
Christoph Lübben
Mit "Arena AR" der "FC Bayern München"-App könnt Ihr Fußballstars überall platzieren
Einen Abend im eigenen Wohnzimmer mit Manuel Neuer: Die "FC Bayern München"-App für iPhone und iPad kann jetzt Augmented Reality.
Garmin Speak ist der Amazon Echo für das Auto
Christoph Lübben
Garmin Speak besitzt ein Display und die Assistenz Alexa
Mit Garmin Speak wird Alexa zur Navigatorin: Das Gadget ist ein Amazon Echo für Fahrzeuge, das via Smartphone mit dem Internet verbunden ist.
Sonos One im Test: Alexa klang noch nie so gut
Felix Disselhoff7
Fügt sich gut ins Interieur ein: der Sonos One mit Alexa
Der Sonos One ist der erste smarte Lautsprecher der Multiroom-Spezialisten. Lohnt der Aufpreis gegenüber einem Amazon Echo? Der Test.