Absage an Google: CyanogenMod will freies Android

Unfassbar !23
Freiheit für Android: CyanogenMod lässt sich (noch) nicht kaufen
Freiheit für Android: CyanogenMod lässt sich (noch) nicht kaufen(© 2014 CC: Flickr/Johan Larsson)

Das Start-up-Unternehmen Cyanogen Inc. hat mit CyanogenMod eine der beliebtesten Drittanbieter-ROMs für Android auf den Markt gebracht. Das ist auch Big Player Google aufgefallen, der großes Interesse an dem jungen Unternehmen hegt. Doch CyanogenMod-Entwickler Steve Kondik schlug ein Angebot von Google aus.

Steve Kondiks Firma Cyanogen Inc. entwickelte sich innerhalb weniger Monate von einem Hobby-Projekt zu einer Firma, die laut Schätzungen rund eine Milliarde US-Dollar wert ist. Da das alternative Betriebssystem CyanogenMod eine große Fangemeinde besitzt und auf immer mehr Geräten installiert ist, wittern mittlerweile viele Großkonzerne ihre Chance auf mehr Profit. Auch Google ist offenbar stark an dem jungen Unternehmen interessiert. Doch wie Android Police berichtet, stoßen Googles Ambitionen noch auf Widerstände.

Kondik sieht Freiheit von Android bedroht

Denn überraschenderweise hat Steve Kondik ein ihm unterbreitetes Angebot für die Integration in den Google-Konzern abgelehnt. Seiner Meinung nach trage vor allem CyanogenMod dazu bei, dass Android frei bleibe. Diese Freiheit sei nach einer Übernahme durch Google nicht mehr gegeben. Welche Summe Kondik angeboten wurde, ist nicht bekannt.

Der Korb für Google könnte allerdings auch reine Taktik sein. Wie jedes Start-up-Unternehmen muss auch Cyanogen Inc. irgendwann in die Gewinnzone kommen und Geld verdienen. Mit einem kostenlosen Betriebssystem ist dies allerdings auf Dauer kam möglich. Eventuell wartet die Firma einfach nur den richtigen Zeitpunkt ab, oder möchte lieber von einem anderen Konzern aufgekauft werden, der dem Startup bei der Übernahme bestimmte Freiheiten in der Entwicklung zusichert. Ob Google dann doch noch den Zuschlag erhält, bleibt abzuwarten. Letztendlich könnte es auch einfach eine Frage des Preises sein.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8 müsste nach Apples aktu­el­lem Kurs eigent­lich iPhone Pro heißen
Das iPhone 8 könnte auch so wie in diesem Konzept aussehen
Noch ist nicht klar, welchen Namen das iPhone 8 erhalten wird. Entsprechend aktueller Gerätebezeichnungen von Apple ist "iPhone Pro" eine Möglichkeit.
Galaxy S8: Kamera lässt sich offen­bar per "Doppel-Klick" schnell star­ten
Guido Karsten4
Für spontane Schnappschüsse solltet Ihr die Galaxy S8-Kamera wohl über den Power-Button starten
Das Galaxy S8 wird keinen physischen Home Button besitzen. Samsung ermöglicht den Schnellstart der Kamera-App daher offenbar auf andere Weise.
Tasta­tur­hülle, Wire­less Char­ger und Co: Das ist das Zube­hör zum Galaxy S8
Für das Galaxy S8 ist offenbar eine breite Palette an Zubehör geplant
Offenbar wollen die Leak-Experten die Präsentation des Galaxy S8 selber halten: Nun sind sogar Details und Preise rund um das Zubehör aufgetaucht.