"Abused Emojis" zeigen Kindesmisshandlung auf WhatsApp und Co.

Her damit !25
Abused Emojis: Kindern mehr Möglichkeiten geben, sich mitzuteilen
Abused Emojis: Kindern mehr Möglichkeiten geben, sich mitzuteilen(© 2015 Abused Emojis)

Geritzte Arme, blaues Auge, Ohrfeigen gegen Kinder: Mit den "Abused Emojis" sollen misshandelte Jugendliche und Kinder sich auch ohne große Worte anderen anvertrauen können.

Emojis sollen Spaß machen und - mit wenigen Ausnahmen - anderen mitteilen: Mir geht's gut. Lass uns Spaß haben. Und sie sind vor allem unter Kindern und Jugendlichen ein beliebtes Mittel, um Emotionen zu kommunizieren. Aber wie teilt man sich anderen mit, wenn etwas Schlimmes passiert ist und man sich nicht traut, die passenden Worte zu formulieren. Dabei sollen jetzt die sogenannten "Abused Emojis" helfen, die Gewaltszenen gegen Kinder darstellen.

Ausgedacht hat sich das die schwedische Kinderhilfsorganisation BRIS. 15 verschiedene Emojis stehen zur Auswahl. Sie zeigen Ohrfeigen, Kinder mit blauem Auge, trinkende Eltern oder geritzte Arme. „Unser Ziel ist es, die harte Realität hervorzuheben, der sich Tausende Kinder jeden Tag stellen müssen“, erklärt eine Sprecherin der Organisation.

So kommen die "Abused Emojis" aufs iPhone

Im App Store ist das Emoji-Pack kostenlos erhältlich und wird von iOS wie eine eigenständige Tastatur behandelt. Um sie zu nutzen, müsst Ihr in unter Einstellungen > Allgemein > Tastatur die "Abused Emojis" anklicken und später etwa in Messengern über die Weltkugel links unten auf der Tastatur auswählen.

Damit die ungewöhnlichen Emojis auch anderen Nutzern, die das Tastatur-Pack nicht installiert haben, angezeigt wird, nutzen die "Abused Emojis" einen Umweg: Nach der Auswahl wird das entsprechende Emoji in die Zwischenablage eingefügt und lässt sich beim "Einsetzen" dann als echtes Bild an einen anderen Kontakt verschicken.

Meine Meinung: BRIS wäre gut beraten, die Emojis auch schnellstmöglich für Android-Geräte verfügbar zu machen. Die Idee ist lobenswert. Emojis sind seit Jahren ein fester Bestandteil mobiler Kommunikation, blenden allerdings Unschönes und Trauriges größtenteils aus.


Weitere Artikel zum Thema
Keine Lust auf Google Chrome? Mit Android wählt ihr den Brow­ser bald selbst
Michael Keller
Auf Android-Smartphones wie dem Huawei P30 Pro könnt ihr die Google-Suche ersetzen
Google beugt sich dem Druck der EU: Bald könnt ihr auf eurem Android-Smartphone wählen, welchen Browser und welche Suchmaschine ihr nutzen wollt.
Insta­gram ohne Druck: Seht ihr bald keine Likes mehr?
Michael Keller
Instagram kann mitunter einen hohen psychischen Druck verursachen
Instagram könnte sich in Zukunft stark verändern: In dem sozialen Netzwerk könnten eure Follower nicht mehr sehen, wie viele Likes ein Post erhält.
YouTube kommt auf das Fire TV – und Amazon Prime Video auf Chro­me­cast
Michael Keller
Bald könnt ihr über Amazon Fire TV wieder YouTube anschauen
Google und Amazon beenden ihren Streit: Bald könnt ihr über euer Fire TV wieder YouTube ansehen – und über euren Google Chromecast Amazon Prime Video.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.