"Abused Emojis" zeigen Kindesmisshandlung auf WhatsApp und Co.

Her damit !25
Abused Emojis: Kindern mehr Möglichkeiten geben, sich mitzuteilen
Abused Emojis: Kindern mehr Möglichkeiten geben, sich mitzuteilen(© 2015 Abused Emojis)

Geritzte Arme, blaues Auge, Ohrfeigen gegen Kinder: Mit den "Abused Emojis" sollen misshandelte Jugendliche und Kinder sich auch ohne große Worte anderen anvertrauen können.

Emojis sollen Spaß machen und - mit wenigen Ausnahmen - anderen mitteilen: Mir geht's gut. Lass uns Spaß haben. Und sie sind vor allem unter Kindern und Jugendlichen ein beliebtes Mittel, um Emotionen zu kommunizieren. Aber wie teilt man sich anderen mit, wenn etwas Schlimmes passiert ist und man sich nicht traut, die passenden Worte zu formulieren. Dabei sollen jetzt die sogenannten "Abused Emojis" helfen, die Gewaltszenen gegen Kinder darstellen.

Ausgedacht hat sich das die schwedische Kinderhilfsorganisation BRIS. 15 verschiedene Emojis stehen zur Auswahl. Sie zeigen Ohrfeigen, Kinder mit blauem Auge, trinkende Eltern oder geritzte Arme. „Unser Ziel ist es, die harte Realität hervorzuheben, der sich Tausende Kinder jeden Tag stellen müssen“, erklärt eine Sprecherin der Organisation.

So kommen die "Abused Emojis" aufs iPhone

Im App Store ist das Emoji-Pack kostenlos erhältlich und wird von iOS wie eine eigenständige Tastatur behandelt. Um sie zu nutzen, müsst Ihr in unter Einstellungen > Allgemein > Tastatur die "Abused Emojis" anklicken und später etwa in Messengern über die Weltkugel links unten auf der Tastatur auswählen.

Damit die ungewöhnlichen Emojis auch anderen Nutzern, die das Tastatur-Pack nicht installiert haben, angezeigt wird, nutzen die "Abused Emojis" einen Umweg: Nach der Auswahl wird das entsprechende Emoji in die Zwischenablage eingefügt und lässt sich beim "Einsetzen" dann als echtes Bild an einen anderen Kontakt verschicken.

Meine Meinung: BRIS wäre gut beraten, die Emojis auch schnellstmöglich für Android-Geräte verfügbar zu machen. Die Idee ist lobenswert. Emojis sind seit Jahren ein fester Bestandteil mobiler Kommunikation, blenden allerdings Unschönes und Trauriges größtenteils aus.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home spielt nun auch Musik von kosten­lo­sen Spotify-Accounts
Guido Karsten1
Google Home macht auf Sprachbefehl auch Musik
Der Funktionsumfang des smarten Lautsprechers Google Home wächst: Musik von Spotify kann das Gerät nun auch spielen, wenn Ihr kein Premium-Abo habt.
WhatsApp Web erhält Status-Feature
Guido Karsten
WhatsApp Web lässt Euch nun auch Euren Status bearbeiten
Das Status-Feature war bislang nur in der mobilen Variante des Messengers verfügbar. Nun dürft Ihr auch über die Web-Version darauf zugreifen.
Der Google Assi­stant funk­tio­niert jetzt mit allen kompa­ti­blen Smart­pho­nes
Marco Engelien1
Der Google Assistant auf dem OnePlus 3
Der Google Assistant landet auf immer mehr Smartphones. Ab sofort sollen in Deutschland alle kompatiblen Geräte Zugriff auf die KI haben.