Achtung – nicht verschlucken: Nanite ist das kleinste Smartphone der Welt

In Zeiten wachsender Smartphone-Bildschirme ist eine Display-Diagonale von 1,54 Zoll schon eine Ansage: Das Nanite von Ghost Technologies Inc. bietet aber trotz der winzigen Gehäuse- und Bildschirmmaße noch einiges mehr. Sogar so viel, dass es schwer werden könnte, alle Versprechen der Kickstarter-Kampagne für die vergleichsweise geringe Funding-Summe zu erfüllen.

Mit nur 30 Gramm und einem Gehäuse mit einer Diagonale von 1,8 Zoll ist das Nanite wirklich winzig. Wer unterwegs bloß ein einfaches Gerät für ein paar Telefonate benötigt, der ist mit dem mikroskopischen Smartphone aber vielleicht schon glücklich. Immerhin: Das Gerät soll trotz Auflösung von 240 x 240 Pixeln mit Android laufen und Messenger unterstützen.

Knackige Roadmap bis zum Release

Auch wenn 16 GB interner Speicher nicht mehr die Welt sind, wäre der Platz für ein Gerät, das gerade einmal so groß wie eine Smartwatch ist, doch beeindruckend. Der angeblich ebenfalls enthaltene Herzfrequenzmesser und die versprochene Akkulaufzeit von drei bis vier Tagen sind ebenfalls nicht ohne. Fraglich ist dabei, wie Ghost Technologies das Projekt in der angesetzten Zeit und für die Summe von umgerechnet gerade einmal 13.360 Euro umsetzen will. So niedrig ist nämlich das Finanzierungsziel der Kampagne.

Die ersten 200 Besteller sollen das Nanite für 129 kanadische Dollar erhalten können. Das entspricht etwa 86 Euro. Anschließend werden 169 Dollar beziehungsweise 113 Euro abgerufen. Der Preis ist niedrig und der Zeitplan ziemlich eng: Obwohl Android Nougat für das Gerät noch in Entwicklung sei, soll schon Ende September 2017 die Produktion des Smartphones starten. Einen Monat später sollen die ersten Unterstützer das LTE-fähige Winz-Smartphone bereits erhalten. Wir sind gespannt, ob das klappt.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für Android erhält Bild-in-Bild-Modus
Guido Karsten
Auf dem iPhone funktioniert der Bild-in-Bild Modus von WhatsApp schon eine Weile.
Beta-Nutzer durften ihn schon testen: Nun haben die Entwickler von WhatsApp den Bild-in-Bild-Modus auch in der finalen Version für Android aktiviert.
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.
Philips Hue: Update behebt das größte Problem mit den smar­ten Leuch­ten
Francis Lido
Philips-Hue-Leuchten strahlen beim Wiederanschalten nun auf Wunsch in der zuletzt eingestellten Farbe
Die Philips-Hue-App lässt euch jetzt das "Einschaltverhalten" eurer Leuchten festlegen. Diese merken sich nun auf Wunsch die letzten Einstellungen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.