Achtung, Virenwarnung! BSI ruft zum Selbst-Test auf

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ruft alle Computer-Nutzer dazu auf, ihren PC oder Mac auf den Befall der Schadsoftware DNS-Changer zu prüfen. Dazu haben BSI und Telekom eine Website eingerichtet.

Über das DNS-Changer-Botnetz waren 2011 rund 4 Millionen Rechner weltweit mit der Schadsoftware infiziert worden. Nachdem die Cyberkriminellen im November letzten Jahres festgenommen wurden, hat man die manipulierten DNS-Server ersetzt. Das FBI betreibt die Server weiter, da sonst von einem Tag auf den anderen tausende Nutzer keinen Internet-Zugriff mehr gehabt hätten. Allerdings werden diese neuen Server am 8. März 2012 abgeschaltet. Computer, die mit dem DNS-Changer infiziert sind können dann nicht mehr ins Netz.

Die Schadsoftware verändert die Netzwerkeinstellungen der befallenen Rechner. So kann der Nutzer auf manipulierte Websites weitergeleitet, ohne dass dies bemerkt wird. Auch manipulierte Werbe-Einblendungen bekommt man zu sehen und im schlimmsten Fall wird sogar weitere Schadsoftware wie beispielsweise ein Rootkit installiert.

Auch heute noch greifen rund 30.000 deutsche User täglich auf die Server in den USA zu, die das FBI momentan betreibt. Deshalb rät das BSI allen Internet-Nutzern, ihre Rechner auf den Befall der Schadsoftware DNS-Changer zu testen. Der Test geht ganz einfach: Man muss lediglich im Browser die Seite http://dns-ok.de/ aufrufen, dort wird dann innerhalb von Sekundenbruchteilen automatisch überprüft, ob der entsprechende PC oder Mac befallen ist oder nicht.

Ist der Rechner frei vom DNS-Changer, bekommt man ein grünes Banner. Wenn der Rechner vom Trojaner befallen ist, bekommt man ein rotes Banner zu sehen, außerdem gibt die Website Hilfestellung, wie man die korrekten DNS-Einstellungen wieder herstellt und die Schadsoftware loswird.