Adblocker unter iOS 9 blenden auch Bilder und ganze Webseiten aus

Supergeil !9
Adblocker wie Crystal blenden offenbar nicht nur Werbung aus
Adblocker wie Crystal blenden offenbar nicht nur Werbung aus(© 2015 CURVED)

Mit iOS 9 hat Apple auch die Nutzung sogenannter Adblocker erlaubt – die zum Teil offenbar mehr Inhalte ausblenden, als eigentlich vorgesehen ist. Nach dem Release der neuen Version von Apples Betriebssystem für iPhones und iPads erklommen die Adblocker schnell die App-Charts; doch einige der Anwendungen sind anscheinend noch nicht ganz ausgereift.

Vor allem die Darstellung vieler Online-Stores im Browser sei bei der Verwendung von Adblockern nicht mehr vollständig, berichtet Fortune. Darunter leiden die Betreiber der Webseiten – und nicht zuletzt auch die Kunden, die online einen Artikel kaufen möchten. So würden beispielsweise bei der Top-App Crystal häufig die Bilder der angebotenen Produkte ausgeblendet.

Nachteil in der Weihnachtszeit

Laut Chris Mason, Spezialist im Bereich E-Commerce, bedeuten Adblocker eine Gefahr für das umsatzstarke Weihnachtsgeschäft. "Von vielen Seiten werden Inhalte fehlen", sagte Mason gegenüber Fortune. "Sie werden kaputte Links aufweisen oder Kunden können bestimmte Artikel nicht in ihren Einkaufswagen legen."

Außerdem würden die Betreiber von Online-Stores keine Daten mehr erheben können – und dadurch daran gehindert, schnell auf die Konsumgewohnheiten der Nutzer zu reagieren. Anhand von Beispielen demonstrierte Mason die Auswirkungen der Adblocker unter iOS 9: Teilweise werden demnach komplette Seiten ausgeblendet, so zum Beispiel von Sears bei der Verwendung von Crystal. Da in den USA von iPhones tendenziell mehr mobile Einkäufe getätigt würden als von Android-Geräten, gefährdeten die Werbeblocker die Umsätze mancher Anbieter stark.

Viele Adblocker bieten unter iOS 9 auch die Möglichkeit, die Blocker-Funktion über eine sogenannte Whitelist für bestimmte Webseiten zu deaktivieren. 9to5Mac rät, diese Whitelists für Online-Shops vor dem Einkaufen zu nutzen. Wenn Ihr noch nach einem passenden Adblocker sucht, kann Euch unser Vergleich helfen.


Weitere Artikel zum Thema
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.
Apples HomePod ist erst Anfang 2018 fertig
Christoph Lübben7
Der HomePod wird wohl später als geplant erscheinen
Apple hat den Release-Termin verschoben: Der HomePod wird offenbar erst im Jahr 2018 erscheinen. Gibt es noch Probleme mit dem Gadget?