Änderung im Microsoft Store deutet auf Smartwatch hin

Her damit !9
Microsoft soll sein smartes Armband in die Datenbank HealthVault integrieren.
Microsoft soll sein smartes Armband in die Datenbank HealthVault integrieren.(© 2014 US Patent & Trademark Office)

Die Gerüchte, dass Microsoft ein Fitness-Armband entwickelt, verdichten sich. Der Konzern hat in seinem Shop neuerdings eine Kategorie für tragbare Geräte eingerichtet.

Platz im eigenen Store

Seit Wochen wird über Microsofts Smartwatch spekuliert, jetzt verdichten sich die Hinweise, dass sie auch tatsächlich existiert. Das Tech-Portal VentureBeat berichtet, dass eine konzernnahe Person die neuesten Hardware-Pläne bestätigt.

Ein weiterer Hinweis, dass der Software-Anbieter aus Seattle Großes plant, ist eine neue Kategorisierung im Microsoft Store. In der Kategorie "App-enabled Accessoires" listet der Hersteller seit kurzem Produkte im Connected Home-Segment, aber auch Fitnessarmbänder von Garmin und Adidas. Hier könnte sich das Armband von Microsoft einordnen.

HealthVault als Plattform

Wie Insider berichten, will der Produzent sein Armband auf gesundheitsbezogene Funktionen spezialisieren. Zum Einsatz soll dabei auch Microsofts Gesundheitsplattform HealthVault kommen. Die Datenbank zum Sichern von Gesundheitsdaten hat das Unternehmen bereits 2007 veröffentlicht und in letzter Zeit immer wieder verbessert. Hier könnte Microsoft einen Vorsprung zur Konkurrenz haben. Samsung und Apple haben erst vor einigen Wochen neue Software für das Sammeln der Daten vorgestellt.

Auch eine Patentanmeldung hat Microsofts Schritt in Richtung Wearable Tech bereits verraten. Offenbar lädt der Konzern bereits Personen zu Testsessions ein.


Weitere Artikel zum Thema
Windows 10 Mobile: Ende 2019 ist wohl endgül­tig Schluss
Michael Keller
Die Kacheln von Windows 10 Mobile gibt es bald nicht mehr
Gibt es bald nur noch zwei Betriebssysteme für Smartphones? Einem Dokument zufolge stellt Microsoft Windows 10 Mobile Ende 2019 ein. Für immer.
Micro­soft hat neue Pläne mit Cort­ana
Sascha Adermann
Cortana ist Teil von Windows 10 – kann aber wohl nicht mit der Konkurrenz mithalten
Microsoft sieht Cortana nicht mehr als direkte Konkurrenz zum Google Assistant oder Alexa. Die Frage ist, wohin diese Strategie letztlich führt.
Netflix für Games: Micro­soft plant eige­nen Stre­a­ming-Service für Spiele
Christoph Lübben
Auch die "Forza"-Reihe könnte mit Project xCloud auf fast jedem Gerät spielbar sein
Spiele auch auf langsamen Geräten flüssig spielen: Microsoft möchte eine Art Netflix starten – allerdings ausschließlich für Games.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.