Airbnb ist zehn Milliarden Dollar wert

Das Airbnb-Headquarter in San Francisco: Die Stadt plant ein neues Gesetz für die Unterkunftsvermittlung.
Das Airbnb-Headquarter in San Francisco: Die Stadt plant ein neues Gesetz für die Unterkunftsvermittlung.(© 2014 Elisabeth Oberndorfer)

Der Unterkunftsvermittler erhöht seine Bewertung durch eine kräftige Kapitalspritze. Das Startup ist beinahe wöchentlich wegen Kontroversen in den Schlagzeilen.

Eine halbe Milliarde von Investoren

Keine Woche vergeht im Silicon Valley ohne eine Meldung über das nächste "Billion-Dollar-Startup". Der dieswöchige Gewinner ist Airbnb. Das in San Francisco gegründete Unternehmen hat sich eine neue Finanzierung in Höhe von 500 Millionen US-Dollar gesichert. Damit steigt die Unternehmensbewertung auf bereits zehn Milliarden US-Dollar. Zu den Hauptinvestoren zählt die Private Equity-Firma TPG, die auch bei der Taxi-Alternative Uber beteiligt ist.

Die vor fünf Jahren gestartete Plattform vermittelt temporäre private Unterkünfte. Derzeit soll das Portal mehr als 600.000 Anzeigen in mehr als 200 Ländern gelistet haben. Airbnb kämpft seit langem mit rechtlichen Problemen. Die Stadt New York beschwert sich etwa, dass das Unternehmen sowie die Vermieter keine Hotelsteuern zahlen. Zudem ist das Untervermieten von Mietwohnungen in vielen Fällen illegal. Hinzu kommen Skandal-Stories über Airbnb-Nutzer, die eine Unterkunft für Sex-Parties buchen.

Neues Airbnb-Gesetz in San Francisco

Die Stadt San Francisco will die Vermittlung von Unterkünften über Airbnb und andere Anbieter mit einem neuen Gesetz besser regulieren. So dürfen künftig nur mehr Zimmer in Wohnungen vermietet werden, in der sich der Vermieter mehr als 75 Prozent des Jahres aufhält. Wer seine Immobilien auf Airbnb listet, soll diese auch höher versichern, sieht die neue Richtlinie vor.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Nintendo Switch: Abschied von StreetPass und Miiverse
Guido Karsten
Gamer mit einer Nintendo Switch sollen offenbar weder auf das Miiverse noch auf StreetPass zugreifen können
Nintendo gibt sich weltoffener denn je: Offenbar sollen Spieler mit der Nintendo Switch in Zukunft auf bestehende soziale Netzwerke zugreifen können.
Face­book star­tet Initia­tive gegen Fake-News
Das gefällt uns: Facebook geht künftig intensiver gegen Fake-News vor
Schluss mit Fake-News? Mit dem "Facebook Journalism Project" startet das soziale Netzwerk eine Initiative gegen die zahlreichen Falschmeldungen.