AirDroid in der Version 2 als Beta veröffentlicht

Das Prinzip

Das ursprüngliche Prinzip von AirDroid ist einfach zu beschreiben. Mittels der App ist es möglich, Dateien im gleichen WLan-Netzwerk zu verschieben, also beispielsweise von einem Smartphone zu einem Windows-Computer. Die Daten werden dabei allerdings nicht verschlüsselt, weswegen man aufpassen sollte, welche Daten man in welchem Netzwerk verschiebt.


Darüber hinaus ist es möglich, auch auf Systemfunktionen des Smartphones (oder Tablets) zuzugreifen, wodurch man beispielsweise SMS am Computer mit Hilfe der normalen Tastatur schreiben kann.


Zu allererst bekommt der Nutzer ein von Airdroid generiertes Passwort. Mittels diesem kann der Benutzer eine spezielle Website ansurfen, die dann mit dem Rechner verbunden wird. Alternativ ist es auch möglich, das anzusteuernde Gerät direkt über die IP-Adresse anzusurfen.

Die Neuerungen gegenüber der 1. Version

Musste sich der Benutzer bisher auf das Netzwerk beschränken, in dem er sich aktuell befindet, ist es nun möglich selbst über mehrere Netzwerke zu kommunizieren. Das ist gerade in Häusern mit mehreren Routern und dementsprechend Netzwerken praktisch. Allerdings hat die neue Version ein viel größeres Highlight zu bieten: Ist der Nutzer gerade nicht mit einem Netzwerk verbunden, kann er - ebenfalls mittels Passwort und Website - dennoch mittels mobiler Daten auf ein Netzwerk zugreifen. Umso wichtiger ist dann allerdings das Kennen der IP-Adresse des Anschlusses. Dieses lässt sich allerdings leicht auf Wieistmeineip.de ermitteln.

Fazit

Für eine Beta-Version markt die App einen sehr ausgereiften Eindruck. Wer häufig Daten verschiedener Geräter synchronisiert, teilt oder verschiebt, wird Airdroid in der aktuellen Version mehr lieben als je zu vor. Wer nun auf den Geschmack gekommen ist und sich die Beta anschauen möchte, sollte hier zugreifen.