Airline testet Boarding mit Google Glass und Smartwatch

Virgin Atlantic: Service-Plus dank Google Glass?
Virgin Atlantic: Service-Plus dank Google Glass?(© 2014 CC: Flickr/Aero Icarus)

Flugreisende, die mit der britischen Airline Virgin Atlantic abheben, könnten derzeit auf Bodenpersonal mit Google Glass und Sonys Smartwatch 2 treffen. Die Fluggesellschaft unternimmt aktuell einen sechswöchigen Test, der zeigen soll, ob man den Kundenservice mittels neuster Technologien verbessern kann. Datenbrille und smarte Uhr sollen den Airline-Beschäftigten Informationen über die Passagiere und deren Reiseziel liefern.

Google Glass und Smartwatch sollen Kundenservice individualisieren

Bislang wird der Service ausschließlich für Reisende erster Klasse getestet. Steigen diese aus ihrer Limousine am Londoner Flughafen Heathrow, begrüßen Airline-Angestellte die Business-Class-Kunden namentlich und begleiten den Check-in-Prozess. Mittels Google Glass und Sony Smartwatch 2 erhält das Bodenpersonal aktuelle Fluginformationen und wird über das Wetter oder anstehende Veranstaltungen am Zielort des Reisenden informiert. Darüber hinaus sind die Airline-Beschäftigten dank der Datenbrille theoretisch in der Lage, Informationen in jede Sprache der Welt zu übersetzen.

Zukünftig könne man sich vorstellen, auch die Essensvorlieben sowie die Lieblingsgetränke der Reisenden abzufragen, um einen höchst individuellen Kundenservice anbieten zu können, schreibt ein Kooperationspartner von Virgin Atlantic. Datenbrillen und smarte Uhren würden dann den bisherigen Service verbessern und zugleich deutlich vereinfachen. Bislang mussten die personalisierten Informationen umständlicher eingeholt werden - der Erste-Klasse-Service war dementsprechend teurer.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.