AirPods 3 stehen offenbar in den Startlöchern

Her damit41
Die AirPods 3 bekommen offenbar ein anderes Design als ihre Vorgänger (Bild)
Die AirPods 3 bekommen offenbar ein anderes Design als ihre Vorgänger (Bild)(© 2019 Apple)

Ein spannender Tag für alle Apple-Fans: Nicht nur der Release des iPhone SE 2 steht offenbar in absehbarer Zeit an. Auch über die "AirPods 3" gibt es konkretere Gerüchte. In der Beta zu iOS 13.2 findet sich ein Hinweis darauf, wie Apples nächste In-Ears aussehen sollen.

Die jüngste Version des Betriebssystems enthalte ein Symbol der "AirPods 3", berichtet 9to5Mac. Anscheinend werden die Kopfhörer tatsächlich in etwa so aussehen wie auf einem Foto, das seit einer Weile die Runde macht. In dem Tweet weiter unten sehr ihr ein Konzept-Bild, das auf den neuesten Gerüchten basiert. Es zeigt ein Design, das sich deutlich von dem aktuellen Modell unterscheidet.

AirPods 3: Neues Design für Apples In-Ears?

Die mutmaßlichen AirPods 3 sind dem Symbol zufolge deutlich kürzer als ihre Vorgänger. Außerdem scheinen die Lautsprecher in einer ausgeprägten Ausbuchtung zu sitzen. Möglicherweise ist dies durch das Noice-Cancelling bedingt, das die kabellosen In-Ears angeblich bieten sollen. Auch dafür gebe es einen Hinweis in iOS 13.2. Das Betriebssystem erwähne einen sogenannten "Focus Mode", der vermutlich störende Geräusche unterdrückt. Darüber hinaus gebe es Referenzen auf weitere Hör-Modi.

Das AirPods-3-Symbol tauche im Zusammenhang mit den Bedienungshilfen auf. Das wiederum spreche dafür, dass auch die neuen Kopfhörer sich als Hörhilfe eignen. Vorstellen könnte Apple seine kommenden In-Ears noch diesen Oktober. Denn es hält sich hartnäckig das Gerücht, dass der Hersteller diesen Monat ein weiteres Event mit Neuvorstellungen plant.

AirPods 2, 3 oder Pro?

Auch wenn das Netz sich auf die Bezeichnung "AirPods 3" geeinigt hat: Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Kopfhörer anders heißen werden. Zum einen handelt es sich beim aktuellen Modell zwar um die zweite Generation, aber nicht – wie oft geschrieben – um die "AirPods 2". Apple nennt die In-Ears nach wie vor einfach nur AirPods. Wohl auch, weil sich im Vergleich zur vorangegangen Generation nicht allzu viel verändert hat.

Demnach wäre es verwirrend, wenn Apple die neuen Kopfhörer als "AirPods 3" auf den Markt bringen würde. Wir könnten uns vorstellen, dass der Hersteller sich für "AirPods Pro" entscheidet und das neue Modell parallel zu den bestehenden anbietet. Natürlich zu einem höheren Preis, den das kolportierte Noise-Cancelling aber rechtfertigen würde.

Und ja: Apple hat preislich noch Luft nach oben. Die aktuelle Variante ist ab 179,99 Euro erhältlich. Damit sind die AirPods deutlich günstiger als die zweiten Premium-In-Ears von Apple: Die Powerbeats Pro von der Marke Beats by Dr. Dre wechseln erst für 249,95 Euro den Besitzer.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro 2 und Power­beats Pro 2: Erstes neues Feature durch­ge­si­ckert?
Francis Lido
Die AirPods Pro 2 könnten mit einem neuen Feature begeistern
AirPods Pro 2 und Powerbeats Pro 2 könnten einen Luftdrucksensor erhalten. Was hat Apple vor?
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Gefällt mir6Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.