AirPods im Teardown: So sieht das Innenleben von Apples Ohrhörern aus

Weg damit !22
Die Apple AirPods werden ausschließlich von Klebstoff zusammengehalten
Die Apple AirPods werden ausschließlich von Klebstoff zusammengehalten(© 2016 iFixit)

Teardown offenbart Probleme mit dem Etui: Apples AirPods sind endlich erschienen – und das Team von iFixit hat die Ohrhörer direkt auseinandergenommen, um die einzelnen Komponenten offenzulegen und die Reparierbarkeit zu bewerten. Wie üblich wurde das Vorgehen Schritt für Schritt auf der iFixit-Webseite dokumentiert.

Schon zu Beginn des Teardowns zeigt sich, dass Apple mit den AirPods viel Technik auf engem Raum zusammengebracht hat, was 9to5Mac sogar als "Wunderwerk der Miniaturisierung" bezeichnet. Ein großer Nachteil dieses Vorgehens: Die Ohrhörer werden offenbar ausschließlich von Klebstoff zusammengehalten; an einigen Stellen durch besonders viel Klebstoff, zum Beispiel am unteren Ende, wo sich Ladeanschluss und Mikrofon treffen.

Etui könnte Grund für Verzögerung sein

Die in den AirPods verbauten Akkus sollen die Kapazität von 93 Milliwattstunden bieten – ein wenig mehr als 1 Prozent der Akkukapazität im iPhone 7. Der Akku im Etui zur Aufbewahrung der Ohrhörer hat dem Teardown von iFixit zufolge die Kapazität von 1,52 Wattstunden, was in etwa der 16-fachen Kapazität eines einzelnen Ohrhörers entspricht. Somit solltet Ihr die AirPods im Etui etwa acht Mal voll aufladen können, bevor das Case selbst wieder an die Steckdose angeschlossen werden muss.

Das Etui könnte auch der Grund dafür sein, dass Apple den Release der AirPods verschieben musste. Laut iFixit sollen vor allem die Röntgenaufnahmen im Rahmen des Teardowns offenbart haben, dass es Qualitätsmängel bei den Lötverbindungen gibt. Demnach könnte die Entwicklung des Cases den Markstart verzögert haben, nicht wie angenommen die der Ohrhörer selbst. Insgesamt erhält das Gadget auf der Reparierbarkeits-Skala von iFixit 0 von 10 möglichen Punkten. Der Zugang zu einzelnen Komponenten sei nicht möglich, ohne die Außenhülle zu zerstören.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Pro im Vergleich mit dem Galaxy Note 8, iPhone X und LG V30
Jan Johannsen9
Huawei Mate 10 Pro, Samsung Galaxy Note 8, LG V30 und iPhone X.
Das nahezu randlose Smartphone Huawei Mate 10 Pro macht dem iPhone X, LG V30 und Galaxy Note Konkurrenz. Ein Vergleich.