AirPods (Pro): Mehr Einnahmen als Spotify, Twitter und Snapchat zusammen

Gefällt mir17
Die AirPods (Pro) beherrschen den Markt für kabellose In-Ears
Die AirPods (Pro) beherrschen den Markt für kabellose In-Ears(© 2019 Apple)

Es ist kein Geheimnis, dass die AirPods (Pro) enorm erfolgreich sind. Überall begegnen einem Menschen mit den weißen Stöpseln im Ohr. Ein Analyst berichtet nun, dass die AirPods mehr Geld in Apples Kasse spülen, als Spotify, Twitter und Snap(chat) zusammen einnehmen. 

Apple veröffentlicht zwar keine Verkaufszahlen zu den AirPods und den AirPods Pro. Doch Branchenexperten gehen von 60 Millionen verkauften Einheiten in 2019 aus. Kevin Rooke schätzt, dass die In-Ears Einnahmen in Höhe von etwa 12 Milliarden Dollar generiert haben. Dies entspreche dem Umsatz, den Spotify, Twitter, Snap und Shopify 2019 zusammengerechnet generiert haben.

Zwei Drittel der Netflix-Einnahmen

Der Analyst hat eine Grafik erstellt, in der er die AirPods-Erlöse den Gesamteinnahmen diverser Tech-Unternehmen gegenüberstellt. Ihr könnt sie euch in dem Tweet weiter unten anschauen. Daraus geht hervor, dass die In-Ears allein etwa auch das Gesamtgeschäft von Adobe, Nivdia oder AMD übertreffen. Ebenfalls interessant: Die AirPods-Erlöse entsprechen offenbar etwa zwei Dritteln von Netflix' Gesamteinnahmen. Darüber hinaus verdient Apple allein mit den Kopfhörern anscheinend halb so viel wie Tesla insgesamt.

Beachtet dabei, dass die AirPods nur ein Teil von Apples Audio-Sparte sind. Der Hersteller ist in dem Segment auch noch mit der Marke "Beats By Dre" vertreten. Unter dieser vertreibt Apple etwa die Powerbeats Pro, die ebenfalls zu den zehn beliebtesten kabellosen In-Ears auf dem Markt gehören.

AirPods-Erfolg: Kein Ende in Sicht?

Kevin Rooke ist der Meinung, dass Apple das Marktpotenzial für die AirPods (Pro) noch längst nicht ausgeschöpft hat. Schließlich befänden sich weltweit 900 Millionen iPhones im Umlauf – aber "nur" etwas über 100 Millionen AirPods. Die überwältigende Mehrheit der iPhone-Nutzer sei also noch nicht im Besitz von Apples In-Ears. Wobei diese natürlich auch zu Android-Smartphones kompatibel sind.

Eine besondere Chance für Apple sieht Rooke im Aufbau eines Öko-Systems um die AirPods herum. Hinweise darauf gibt es: Gerüchten zufolge soll Apple 2020 SiriOS vorstellen. Dabei könnte es sich um ein eigenes Betriebssystem für die AirPods und andere Geräte ohne Bildschirm handeln.

Wer sich trotz des enormen AirPods-Erfolgs immer noch Sorgen um Apple macht, sei beruhigt: Die Einnahmen durch die In-Ears waren 2019 zwar enorm hoch. Doch sie entsprechen Schätzungen zufolge lediglich 4,5 Prozent der iPhone-Erlöse.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods (Pro): Ab sofort bringt Apple euer Lade­case zum Grin­sen
Christoph Lübben
Kauft ihr AirPods bei Apple, könnt ihr das Case gravieren lassen. Hier bietet der Hersteller nun mehr Möglichkeiten
AirPods (Pro) mit coolem Emoji verzieren: Apple bietet euch nun weitere Möglichkeiten für die kostenlose Ladehülle-Gravur an. Mit einer Einschränkung.
AirPods verlo­ren: Dieser Popstar hat bereits sein 34. Paar
Francis Lido
Kabellose In-Ears wie die AirPods gehen schnell mal verloren
Das muss ein Rekord sein: Ein Teenie-Schwarm hat bereits 33 Paar AirPods verloren – und erntet eine Menge Spott dafür.
iPhone 12 (Pro): Legt Apple AirPods bei?
Francis Lido
Her damit22iPhone und AirPods: Gibt es das eingespielte Duo bald im Bundle?
Apple plant offenbar ein Bundle aus iPhone 12 (Pro) und AirPods. Liegen die In-Ears standardmäßig bei?