AirPods Studio: So sollen die High-End-Kopfhörer von Apple aussehen

Die AirPods Studio könnten zumindest ähnlich wie die Beats Studio3 (Bild) aussehen.
Die AirPods Studio könnten zumindest ähnlich wie die Beats Studio3 (Bild) aussehen.(© 2017 CURVED)

Was können die Over-Ear-Kopfhörer von Apple – und wie sehen sie aus? Unter dem Namen "AirPods Studio" könnte Apple noch im Herbst 2020 eigene High-End-Kopfhörer veröffentlichen. Nun sind Informationen zu dem Audio-Gadget durchgesickert, die aus einem Patentantrag stammen.

Das besagte Patent trägt den Titel "Headphones with Increased Back Volume", berichtet AppleInsider. In dem Patent beschreibt Apple, wie sich das Design von Over-Ear-Kopfhörern seit langer Zeit nicht verändert hat. Das Unternehmen wolle hier neue Wege gehen und eine ganze Reihe an Problemen lösen. Dazu gehört zum Beispiel der Umstand, das Nutzer sich nicht erinnern können, welches die rechte und welches die linke Ohrmuschel ist. Apples Kopfhörer könnten die Seiten dynamisch anpassen – je nachdem, wie sie getragen werden.

Edel oder sportlich – und modular?

Doch wie sehen die AirPods Studio mutmaßlich aus? Die Darstellung im Patentantrag zeigt ein relativ unspannendes Design, das entfernt an die Studio-Kopfhörer von Beats by Dr. Dre erinnert. Ihr findet unter diesem Absatz einen Tweet, der das Bild enthält. Ein Apple-typisches Design bietet vermutlich ein schlichtes, aber edel wirkendes Gehäuse.

Offenbar plant Apple zwei unterschiedliche Modelle der AirPods Studio, wie 9to5Mac berichtet. Demnach soll es eine edle Ausführung geben, die eher für den Gebrauch zu Hause gedacht ist; und eine sportliche Ausführung, die ihr auch draußen und bei Aktivitäten gut verwenden könnt. Zudem gebe es Hinweise auf die Farbvarianten Schwarz und Weiß. Außerdem könnte es möglich sein, die Kopfhörer den eigenen Vorstellungen entsprechend anzupassen – ähnlich wie die Apple Watch mit Armbändern.

AirPods Studio: Features, Release und Preis

Die AirPods Studio sollen kabellos sein und dürften Features der "normalen" AirPods mitbringen. Dazu gehört etwa die oben beschriebene Erkennung, wie die Kopfhörer getragen werden. Aber auch die automatische Verbindung zum Abspielgerät oder das automatische Pausieren, wenn sie abgenommen werden, dürften Teil des Feature-Paketes sein.

Die AirPods Studio dürften "Noise Cancelling" ermöglichen. Wahrscheinlich ist zudem, dass die Kopfhörer bei Bedarf Außengeräusche durchlassen können – im sogenannten "Transparency Mode". Als Chipsatz kommt der H1 infrage, der bereits in anderen AirPods- und Beats-Kopfhörern zu finden ist. Die Kopfhörer sollen perfekt auf das Zusammenspiel mit iOS 14 abgestimmt sein.

Auch deshalb sei sehr wahrscheinlich, dass Apple die Kopfhörer im Herbst 2020 veröffentlicht. Allerdings könnte die anhaltende Coronakrise den Marktstart etwas verzögern – ähnlich wie es beim iPhone 12 der Fall ist. Zum Release ist ein Preis von 350 bis 400 Dollar vorstellbar. Näheres erfahren wir dann voraussichtlich schon in den kommenden Wochen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mini: Es kommt wohl tatsäch­lich
Francis Lido
Her damit17So ähnlich könnte das iPhone 12 mini aussehen
Ein weiter Hinweis ist aufgetaucht: Offenbar steht das iPhone 12 mini tatsächlich in den Startlöchern.
Apple Watch 6: Ist die Blut­sau­er­stoff-Messung nutz­los?
Francis Lido
Apple Watch 6: Diese LEDs dienen der Blutsauerstoffmessung
Die Apple Watch 6 hebt sich vor allem durch das SpO2-Tracking vom Vorgänger ab. Doch wie gut funktioniert die Blutsauerstoff-Messung?
iOS 14.0.1: Mini-Update vertreibt nervige Bugs
Lars Wertgen
Knapp 30 Prozent aller iPhone-Nutzer sind unmittelbar nach Release auf iOS 14 umgestiegen
Apple hat ein Update für euer iPhone veröffentlicht. Mit iOS 14.0.1 verschwinden einige nervige Fehler. Das iPad kriegt auch einen Patch.