AirPods verloren: Dieser Popstar hat bereits sein 34. Paar

Kabellose In-Ears wie die AirPods gehen schnell mal verloren
Kabellose In-Ears wie die AirPods gehen schnell mal verloren(© 2016 CURVED)

Wie euch sicherlich nicht entgangenen ist, sind die AirPods die mit Abstand erfolgreichsten In-Ears auf dem Markt. Vermutlich zu Recht, doch auch Apples Kopfhörer sind nicht perfekt. Vielen Nutzern fallen sie gerne mal aus den Ohren. Womöglich auch dem K-Popstar Namjoon.

Der Rapper hat seine AirPods nämlich schon 33 Mal verloren, wie er laut 9to5Mac vor Kurzem in einem Stream verraten hat. Sollte sich Namjoon die In-Ears anschließend jedes Mal neu gekauft haben, hätte ihn das etwa 5900 Euro gekostet. Mit dem optional erhältlichen Ladecase kosten 33 Paar AirPods sogar über 7500 Euro. Hoffen wir mal für ihn, dass er CURVED liest. Denn dann weiß Namjoon, dass er die Kopfhörer auch einzeln nachbestellen kann – für 75 Euro pro Stück. Das drückt die Rechnung für 33 AirPods immerhin unter die 5.000-Euro Marke.

33 AirPods verloren: Das Internet lacht

Wie zu erwarten war, erntete der Rapper für seine Schusseligkeit eine Menge Spott in den sozialen Medien. Während einige Nutzer sich einfach nur darüber amüsieren, sind andere über die Verschwendung empört. Der Tenor: Während er gerade seine 34. AirPods gekauft hat, können sich Normalsterbliche nicht mal ein Paar leisten. Einige geben aber auch Apple die Schuld: Die AirPods seien dafür gemacht, verlorenzugehen.

Doch zurück zu Namjoon: Ist der K-Popstar ein hoffnungsloser Fall? Womöglich nicht. Denn mit den AirPods Pro bietet Apple nun zumindest In-Ears an, die deutlich fester im Ohr sitzen sollen. Ob das Namjoons Problem löst?

Schlecht für Geldbeutel und Umwelt

Verlorene AirPods sind nicht nur schlecht für euer Bankkonto, sondern auch für die Umwelt. Die Geschichte führt uns wieder einmal vor Augen, dass die AirPods im Grunde genommen ein Wegwerf-Artikel sind. Selbst wenn ihr gut auf die In-Ears aufpasst, ist ihre Lebenszeit begrenzt. Und wenn sie irgendwann mal ihren Geist aufgeben, sind sie nahezu nicht reparierbar. Eine Instandsetzung ist bei In-Ears zwar generell nicht einfach. Die Apple-Kopfhörer sollen aber einen besonders aussichtslosen Fall darstellen.

Wenn eure AirPods nicht mehr funktionieren, habt ihr immerhin die Möglichkeit, sie über Apple recyclen zu lassen. Dabei soll der Hersteller Berichten zufolge sogar Verluste in Kauf nehmen.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods (Pro): Mehr Einnah­men als Spotify, Twit­ter und Snap­chat zusam­men
Francis Lido
Gefällt mir17Die AirPods (Pro) beherrschen den Markt für kabellose In-Ears
Apple nimmt allein mit den AirPods (Pro) mehr ein als Spotify, Twitter und Snapchat zusammen. Wie nah sind die In-Ears an Netflix und Tesla dran?
AirPods (Pro): Ab sofort bringt Apple euer Lade­case zum Grin­sen
Christoph Lübben
Kauft ihr AirPods bei Apple, könnt ihr das Case gravieren lassen. Hier bietet der Hersteller nun mehr Möglichkeiten
AirPods (Pro) mit coolem Emoji verzieren: Apple bietet euch nun weitere Möglichkeiten für die kostenlose Ladehülle-Gravur an. Mit einer Einschränkung.
iPhone 12 (Pro): Legt Apple AirPods bei?
Francis Lido
Her damit22iPhone und AirPods: Gibt es das eingespielte Duo bald im Bundle?
Apple plant offenbar ein Bundle aus iPhone 12 (Pro) und AirPods. Liegen die In-Ears standardmäßig bei?