AirPods sollen zum Gesundheits- und Fitnesstracker werden

Apples AirPods sollen künftig noch mehr Funktionen bieten als bislang
Apples AirPods sollen künftig noch mehr Funktionen bieten als bislang(© 2019 Apple)

So sollen die AirPods bald Features von Fitnesstrackern bieten: Apple arbeitet offenbar verstärkt daran, den Funktionsumfang seiner kabellosen Kopfhörer zu erweitern. Dank neuer Sensoren könntet ihr so in Zukunft eure Gesundheit über die Ohren überprüfen.

Apple untersuche derzeit die Möglichkeit, sogenannte "ambient light sensors" (ALS) in die AirPods zu integrieren, berichtet DigiTimes. Die Produktion der Lichtsensoren soll eine Firma aus Taiwan übernehmen (ASE TEchnology). Wann die Sensoren bereit seien, ist aber offenbar noch nicht klar. Apple könne sie voraussichtlich "in ein bis zwei Jahren" in seine Kopfhörer einbauen – also vermutlich nicht in der dritten Generation, die 2021 erscheinen soll. Demnach müsstet ihr euch noch eine Weile gedulden, ehe ihr die AirPods als Fitnesstracker nutzen könnt.

AirPods als Messgerät

Doch wie genau funktionieren die ALS? Angeblich arbeite Apple an einer "eingebetteten KI" für die AirPods, erläutert Digitimes in einem zweiten Artikel. Dadurch seien die Kopfhörer in der Lage, Körperfunktionen wie Herzschlag zu überwachen. Außerdem könnten beispielsweise Schritte und Kopfbewegungen erfasst werden.

Möglicherweise könnten die AirPods dank ALS über die Ohren auch den Sauerstoffgehalt im Blut messen, berichtet MacRumors. Bisherige Geräte, die etwa an einem Finger befestigt werden, nutzen rotes und infrarotes Licht, um den Sauerstoffgehalt in Blutkörperchen zu erfassen. Damit könnte Apple günstige Fitnesstracker wie das Xiaomi Mi Band 5 ausstechen, dass ähnliche Features an Bord haben soll. Denn mit Kopfhörern dieser Art wäre ein zusätzliches Gerät am Handgelenk überflüssig.

Sauerstoff messen nur mit Over-ear?

In Krankenhäusern gebe es solche Geräte auch für die Nutzung am Ohr – gut möglich also, dass Apple es tatsächlich schafft, eine solche Funktion mit seinen Kopfhörern zu bieten. Fraglich sei allerdings, ob dies mit den AirPods im aktuellen Design gelingen kann. Mutmaßlich könnten Over-Ear-Kopfhörer wie die Powerbeats Pro eher ein Kandidat für ein solches Feature sein.

Berichte dazu, dass Apple seine AirPods um Fitness-Funktionen erweitern will, gibt es schon seit geraumer Zeit. Bereits im Sommer 2017 machte eine Meldung die Runde, dass Apple biometrische Sensoren in die Kopfhörer einbauen will. Anfang 2019 flammte dieses Gerücht wieder auf: Zu diesem Zeitpunkt wurde noch davon ausgegangen, dass bereits die "AirPods 2" als Fitnesstracker dienen können.


Weitere Artikel zum Thema
So gut wie sicher: iPhone 12 ohne Gratis-Kopf­hö­rer!
Francis Lido
Apple möchte offenbar, dass ihr euch zum iPhone 12 auch gleich AirPods zulegt
Es steht quasi fest: Dem iPhones 12 liegen keine EarPods bei. Für Kopfhörer wird euch Apple wohl extra zur Kasse bitten.
Schade, Huawei: Der größte Smart­phone-Herstel­ler der Welt ist ...
Francis Lido
Nicht meins7Huawei auf Platz 1: Offenbar nur eine Momentaufnahme
Die aktuellen Verkaufszahlen sind da: Wer ist der größte Smartphone-Hersteller der Welt?
iPhone 12 Pro: Dank dieser Neue­rung könnt ihr mehr als 100 Euro sparen
Lars Wertgen
Her damit6Das iPhone 11 Pro bietet keine 128-GB-Speicher-Option
Apple scheint die Speicherstaffelung anzupassen: Das iPhone 12 Pro (Max) gibt es angeblich in einer Ausführung, dank der ihr viel Geld sparen könntet.