Alcatel Pixi 7 Tablet mit KitKat kostet nur 79 Euro

Extrem günstiger Preis, unterdurchschnittliche Technik: Das Alcatel Pixi 7 ist lediglich ein Tablet für Einsteiger
Extrem günstiger Preis, unterdurchschnittliche Technik: Das Alcatel Pixi 7 ist lediglich ein Tablet für Einsteiger(© 2014 Alcatel)

Während Hersteller wie Sony auf dem Mobile World Congress mit teuren High-End-Tablets wie dem neuen Xperia Z2 um Aufmerksamkeit buhlen,  gibt sich Alcatel auf der weltgrößten Mobilfunkmesse eher bescheiden. Das jetzt vorgestellte Pixi 7 geht für einen Einstiegspreis von nur 79 Euro in den Handel.

Für das Geld lässt sich von technischer Seite aus naturgemäß nicht allzu viel erwarten. So verfügt das 9,9 Millimeter dünne und 285 Gramm leichte Pixi 7 getreu seines Namens über ein sieben Zoll großes TFT-Display, das mit 960 x 540 Pixeln auflöst. Eine HD-Qualität ist damit nicht gegeben.

Magere Ausstattung

Im Innern des Tablets verrichtet erwartungsgemäß ein unterdurchschnittlicher Dual-Core-Prozessor mit 1,2-Gigahertz-Taktung sein Werk - unterstützt von gleichfalls mageren 512 Megabyte Arbeitsspeicher. Als Betriebssystem kommt überraschenderweise aber das aktuelle Android 4.4 KitKat zum Einsatz. Der vier Gigabyte große Gerätespeicher lässt sich immerhin per MicroSD noch einmal um bis zu 32 Gigabyte erweitern, sodass genug Speicherplatz für Schnappschüsse vorhanden ist. Diese dürften allerdings ohnehin nicht allzu viel Platz in Anspruch nehmen, da beide Kameras im Pixi 7 nur Bilder in VGA-Auflösung schießen.

Laut Herstellerangaben soll der 2840 mAh starke Akku reichen, um rund vier Stunden per WLAN im Internet zu surfen. Eine mobile Verbindung via SIM-Karte ist leider gar nicht vorgesehen, weshalb auch ein entsprechender Slot fehlt. Der Marktstart des Pixi 7 erfolgt im Juli.

Weitere Artikel zum Thema
YouTube erleich­tert Euch das Abspie­len von Clips auf dem TV
Francis Lido
YouTube lässt auch Videos nun offenbar einfacher auf dem Fernseher fortsetzen
Android-Nutzer sollen auf dem Smartphone pausierte YouTube-Clips auf dem Fernseher fortsetzen können. Ein Update der App ist wohl nicht notwendig.
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten14
Naja !7Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.