Alexa kann sich jetzt auch hierzulande an euren Musikgeschmack erinnern

Die Amazon-Echo-Geräte sind noch etwas intelligenter geworden
Die Amazon-Echo-Geräte sind noch etwas intelligenter geworden(© 2017 CURVED)

Kennt ihr eure Playlisten und Radiosender alle beim Namen? Wahrscheinlich nicht. Dank Alexa und einer neuen Funktion ist das auf dem Amazon Echo allerdings auch nicht nötig. Der smarte Assistent merkt sich euren Musikgeschmack und braucht nicht mehr viele Details, um die richtigen Songs zu spielen. Bisher funktionierten die Kommandos nur in den USA, mittlerweile gibt es die Sprachbefehle auch in Deutschland.

Wenn ihr zum Beispiel nicht wisst, wie die Songs hießen, die ihr am vergangenen Donnerstag gehört habt, die Lieder aber noch einmal durch eure Ohren rauschen sollen, dann könnt ihr einfach Amazon Echo fragen: "Alexa, spiele die Playlist/Musik ab, die ich letzten Donnerstag gehört habe." Der smarte Lautsprecher kann auch mit anderen Begriffen wie "gestern" oder "vor einer Woche" etwas anfangen.

"Alexa, spiele klassische Musik, die ich gestern gehört habe"

Natürlich gilt: Je genauer ihr euren Wunsch formuliert, desto leichter aktiviert Alexa die Musik, auf die ihr gerade Lust habt. Ein Beispiel mit einem bestimmten Genre und Künstler (es geht auch einzeln): "Alexa, spiel Pop-Songs von Justin Timberlake, die ich vor drei Wochen gehört habe." Ihr könnt euer Kommando aber auch ganz vage formulieren und nach Musik oder Playlisten fragen, "die ich ewig/länger nicht mehr gehört habe".

Zudem lassen sich über Amazon Echo direkt neue Playlisten einrichten ("Alexa, erstelle eine neue Playlist mit dem Namen 'Gute Laune'") und neue Lieder hinzufügen ("Alexa, füge/packe diesen Song auf meine 'Gute Laune'-Playlist"). Von den Neuerungen profitieren bisher offenbar nur Nutzer von Amazon Music. Das Feature scheint es nicht in Verbindung mit Spotify, Apple Music und Co. zu geben.

Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.
Mit eurem Amazon Echo könnt ihr nun Durch­sa­gen in eurem Haus­halt machen
Lars Wertgen
Amazon Echo mausert sich immer mehr zu einem Haushaltshelfer
Amazon Echo hat eine neue Funktion, mit der ihr im ganzen Haus eure Ansagen durchfunken könnt.
Alexa: Amazon erwei­tert Routi­nen um Musik, Podcasts und Radios­hows
Lars Wertgen
Alexa ist durch die erweiterten Routinen noch ein Stück schlauer geworden
Amazon pflegt Musik-Feature in Routinen ein: Mit Alexa lassen sich zukünftig umfangreichere Aktionen erstellen und abrufen.