Alexa kann sich jetzt auch hierzulande an euren Musikgeschmack erinnern

Die Amazon-Echo-Geräte sind noch etwas intelligenter geworden
Die Amazon-Echo-Geräte sind noch etwas intelligenter geworden(© 2017 CURVED)

Kennt ihr eure Playlisten und Radiosender alle beim Namen? Wahrscheinlich nicht. Dank Alexa und einer neuen Funktion ist das auf dem Amazon Echo allerdings auch nicht nötig. Der smarte Assistent merkt sich euren Musikgeschmack und braucht nicht mehr viele Details, um die richtigen Songs zu spielen. Bisher funktionierten die Kommandos nur in den USA, mittlerweile gibt es die Sprachbefehle auch in Deutschland.

Wenn ihr zum Beispiel nicht wisst, wie die Songs hießen, die ihr am vergangenen Donnerstag gehört habt, die Lieder aber noch einmal durch eure Ohren rauschen sollen, dann könnt ihr einfach Amazon Echo fragen: "Alexa, spiele die Playlist/Musik ab, die ich letzten Donnerstag gehört habe." Der smarte Lautsprecher kann auch mit anderen Begriffen wie "gestern" oder "vor einer Woche" etwas anfangen.

"Alexa, spiele klassische Musik, die ich gestern gehört habe"

Natürlich gilt: Je genauer ihr euren Wunsch formuliert, desto leichter aktiviert Alexa die Musik, auf die ihr gerade Lust habt. Ein Beispiel mit einem bestimmten Genre und Künstler (es geht auch einzeln): "Alexa, spiel Pop-Songs von Justin Timberlake, die ich vor drei Wochen gehört habe." Ihr könnt euer Kommando aber auch ganz vage formulieren und nach Musik oder Playlisten fragen, "die ich ewig/länger nicht mehr gehört habe".

Zudem lassen sich über Amazon Echo direkt neue Playlisten einrichten ("Alexa, erstelle eine neue Playlist mit dem Namen 'Gute Laune'") und neue Lieder hinzufügen ("Alexa, füge/packe diesen Song auf meine 'Gute Laune'-Playlist"). Von den Neuerungen profitieren bisher offenbar nur Nutzer von Amazon Music. Das Feature scheint es nicht in Verbindung mit Spotify, Apple Music und Co. zu geben.

Weitere Artikel zum Thema
"Die drei Frage­zei­chen": Amazon veröf­fent­licht neuen Alexa-Skill
Christoph Lübben
Für Amazon Echo gibt es nun einen "Die drei Fragezeichen"-Skill
"Die drei Fragezeichen" gehen mit euch auf Ermittlungen: Für Amazon Alexa gibt es nun einen Skill, der euch ein interaktives Hörspiel liefert.
Selte­ner Zufall: Amazon Echo zeich­net Gespräch auf und verschickt es
Christoph Lübben3
Eine Verkettung von unwahrscheinlichen Ereignissen soll Grund für den Zwischenfall sein
Da ist wohl etwas schief gelaufen: Ein Amazon Echo hat offenbar ein Gespräch aufgezeichnet und an eine Person versendet.
Google Home erst­mals erfolg­rei­cher als Amazon Echo
Lars Wertgen5
Google ist mit seinen Home-Lautsprechern die neue Nummer eins.
Smarte Lautsprecher liegen im Trend: Der Absatz steigt weltweit um 210 Prozent und Google Home macht Amazon Echo ernsthaft Konkurrenz.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.