Alexa oder Google Assistant: Mit wem startet man besser in den Tag?

Man muss nach dem Aufwachen nicht das Handy in die Hand nehmen, um informiert zu sein.
Man muss nach dem Aufwachen nicht das Handy in die Hand nehmen, um informiert zu sein.(© 2018 picture alliance / Westend61)

Morgenroutinen sind wichtig. Alexa und der Google Assistant können euch dabei helfen, den Weg aus dem Bett bequemer zu gestalten. Mit welchem der smarten Assistenten man besser in den Tag startet, das haben wir ausprobiert.

Bevor man morgens das Bett verlässt, gilt es den Wecker zu stellen. Das klappt sowohl bei Alexa als auch beim Google Assistant einwandfrei. Morgens ertönt dann allerdings nur euer Standard-Klingelton. Von Musik kann man sich nicht wecken lassen – noch nicht: Google hat gerade als ich diesen Text schreibe angekündigt, dass man sich jetzt auch mit Musik wecken lassen kann. Vorerst aber nur über den Google Home und anderen Lautsprechern mit dem Google Assistant und noch nicht über das Smartphone.

Wetter, Verkehr und Nachrichten am Morgen

Aber wenn der Wecker am Morgen seine Arbeit erfolgreich erledigt hat, kann man sich beim Sprachassistenten seiner Wahl immerhin noch Musik wünschen, während man noch unter der Bettdecke liegt. Mehr als die Lippen muss man dafür nicht bewegen. Anschließend könnt ihr sowohl bei Alexa als auch beim Google Assistant einzeln den Wetterbericht, aktuelle Nachrichten, die Verkehrslage und eure anstehenden Termine abrufen. Aber es geht auch bequemer.

Beide Sprachassistenten biete eine Morgenroutine an. Beim Google Assistant heißt sie "Mein Tag" und startet z.B. auf die Frage "OK Google, wie wird mein Tag?". Los geht es mit dem aktuellen Wetter und einer Vorhersage, einem Blick auf die Straße für den Weg zur Arbeit sowie einem Blick in den Terminkalender. Falls ihr Erinnerungen bei Google hinterlegt habt, bekommt ihr sie auch am Morgen serviert. Den Abschluss bilden die Nachrichten. Bei der Tageszusammenfassung des Google Assistant kann man nur die vorgeschlagenen Aktionen durch einen Haken aktivieren oder eben nicht. Einzig bei den Nachrichtenquellen hat man freie Hand bei der Auswahl.

Die Einstellungen zur Tageszusammenfassung des Google Assistant.(© 2018 CURVED)

Bei Alexa startet ihr die Morgenroutine mit "Alexa, Starte meinen Tag!" Anschließend bekommt ihr auch hier Infos zum Wetter, zur Verkehrslage auf dem Weg zur Arbeit und Nachrichten präsentiert. Im Gegensatz zum Google Assistant könnt ihr die Routine bei Alexa aber stärken beeinflussen und sogar neue Routinen für andere Anlässe anlegen. So lässt sich bei Alexa etwa der Blick in den Kalender zur Routine hinzufügen und sie sich sogar um Aktionen von Smart-Home-Gadgets ergänzen – also zum Beispiel langsam das Licht heller werden lassen oder die Heizung im Bad hochdrehen. Über die Alexa-Skills könnt ihr sogar die aktuellen News von CURVED am Morgen hören.

Die Verknüpfungen beim Google Assistant sind nicht mit den Routinen von Alexa identisch. Sie sind nur einzelne Aktionen, denen ihr ein bestimmtes Kommando zuordnet. Die Alexa-Routinen bestehen dagegen aus einer Abfolge mehrerer Aktionen.

Die Einstellungen einer Alexa-Routine.(© 2018 CURVED)

Damit die jeweiligen Morgenroutinen funktionieren, müsst ihr sie in den Apps der jeweiligen Assistenten einrichten. Zudem brauchen sie weitere Infos wie etwa euren Wohnort und die Adresse der Arbeitsstelle sowie euer bevorzugtes Verkehrsmittel. Und damit sie eure Termine verkünden können, müsst ihr natürlich den Zugriff auf euren Kalender erlauben. Umfangreiche Wahlmöglichkeiten habt ihr bei den Nachrichtenquellen.

Fazit: Alexa oder Google Assistant?

Die Grundfunktionen vom Google Assistant und Alexa sind ziemlich identisch, aber wer ist denn jetzt der bessere Begleiter am Morgen?

Reichen die Grundfunktionen Wetter, Verkehr und Nachrichten aus, ist der Google Assistant mein Favorit. Dass geht damit los, dass er Eimsbüttel als Stadtteil in dem ich wohne richtig ausspricht und Alexa nicht, und endet mit den zur Auswahl stehenden Nachrichtenquellen.

Alexa ist dagegen der passende Weck-Dienst, wenn ihr mehr wollt. Durch die Routinen lassen sich Smart-Home-Gadget in die Tageszusammenfassung einbinden, ihr könnt die Reihenfolge verändern – erst Nachrichten, dann das Wetter – und die Routinen auch um viele verschiedene Alexa Skills erweitern.


Weitere Artikel zum Thema
“Cobra Kai”: Teaser zur “Karate Kid”-Fort­set­zung bringt Daniel-san zurück
Christoph Lübben
Daniel ist seit "Karate Kid" etwas älter geworden – was man in "Cobra Kai" sieht
"Karate Kid" kommt zurück: In der Serie "Cobra Kai" treffen Daniel und Johnny erneut aufeinander. Die gealterten Rivalen mögen sich immer noch nicht.
Mit Google Maps für iOS könnt ihr nun euer Revier markie­ren
Lars Wertgen
Google Maps bringt euch mehr Individualität
Google arbeitet weiter fleißig an Google Maps und integriert mit einem Update unter iOS Sticker.
HomePod verliert im Blind­test gegen Google Home Max
Francis Lido3
Wie gut hört sich der HomePod an?
Der HomePod soll einen ausgezeichneten Sound bieten. Der Google Home Max legt aber offenbar noch eine Schippe drauf.