Alexa und Cortana: So arbeiten die digitalen Assistenten zusammen

"Alexa, öffne Cortana": ein Sprachbefehl, der auch hierzulande Realität werden könnte
"Alexa, öffne Cortana": ein Sprachbefehl, der auch hierzulande Realität werden könnte(© 2018 CURVED)

Ist das der Beginn einer engen Freundschaft? Alexa und Cortana kommunizieren zumindest schon einmal miteinander. Der Test mit den Sprachassistenten von Amazon und Microsoft läuft bisher nur in den USA, die Kooperation könnte aber hierzulande fortgesetzt werden.

Es ist bereits einige Zeit her, da kündigten Microsoft und Amazon eine gemeinsame Partnerschaft an. Jetzt, fast genau ein Jahr später, wird sie Wirklichkeit: Die Unternehmen verkuppeln Alexa und Cortana sowie deren jeweiligen Fähigkeiten miteinander. Heißt: Tester, die zum Beispiel einen Amazon Echo nutzen, können über diesen nun auch Cortana aktivieren. Wer ein Tablet mit Windows 10 verwendet, kann auch mit Alexa sprechen. Wie das in der Praxis aussieht, zeigt Journalist Tom Warren auf Twitter. Sein kurzes Video haben wir für euch unter diesem Artikel angehängt.

Deutschland-Start ungewiss

Die Kooperation verwundert, ist aber auch spannend zu beobachten. Schließlich stehen digitale Sprachassistenten bei den Nutzern zwar hoch im Kurs, die Systeme untereinander allerdings auch in einem harten Wettbewerb. Google, Apple und Samsung haben ebenfalls eigene digitale Helfer. Microsoft und Amazon hoffen, dass sie durch die Partnerschaft weitere Nutzer hinzugewinnen und ihre Assistenten auf möglichst vielen Geräten verfügbar sein werden.

Wann sich Alexa und Cortana hierzulande miteinander verkuppeln, ist unklar. Das Projekt hängt ohnehin schon einige Monate hinter dem ursprünglichen Zeitplan zurück. Selbst in den USA sind aktuell noch nicht alle Features verfügbar (unter anderem Musik-Streaming und Wecker). Der aktuelle Test soll zunächst ausgewertet und die Partnerschaft anschließend vertieft werden, so Microsoft.

Weitere Artikel zum Thema
Alias: Dieses Gadget soll Google Home und Amazon Echo abhör­si­cher machen
Christoph Lübben
Projekt Alias ist ein Parasit für smarte Lautsprecher
Taubheit für Google Home und Amazon Echo: Mit Alias könnt ihr ein Abhören durch smarte Lautsprecher unterbinden.
Amazon Echo: Darum hat Alexa zu Weih­nach­ten nicht immer reagiert
Michael Keller
Amazon Echo und Co. waren 2018 unter vielen Weihnachtsbäumen zu finden
Amazon Echo war über Weihnachten von Störungen betroffen. Offenbar waren die Server überlastet, weil zu viele Anfragen über Alexa eingingen.
So macht Amazon Alexa klüger
Christoph Lübben
Echo-Lautsprecher mit Amazon Alexa haben schon jetzt auf viele Fragen eine Antwort
Alexa kann nun in den USA mehr Fragen beantworten. Es gibt aber ein Problem, weshalb die Amazon-Assistenz nicht auch hierzulande direkt klüger wird.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.