Alles auf Null: Samsung nennt Galaxy S6 "Project Zero"

Her damit !40
Wie das Galaxy S6 aussehen wird, ist aktuell noch völlig unklar
Wie das Galaxy S6 aussehen wird, ist aktuell noch völlig unklar(© 2014 Youtube/Android JS)

Samsung hat Großes vor und darauf weist auch der Arbeitstitel des nächsten Premium-Smartphones hin. Einem Exklusivbericht von SamMobile zufolge soll das Samsung Galaxy S6 nämlich während der Entwicklung den Beinamen "Project Zero" tragen – und der wurde offenbar nicht nur gewählt, weil er spannend klingt.

Samsung habe bewusst einen völlig neuen Arbeitstitel für das Galaxy S6 gewählt, der nicht dem bisherigen Schema folgt. Statt einfach nur nach "Project T", wie das Galaxy Note 4 in der Entwicklung hieß, mit einem anderen Buchstaben weiterzumachen, entschieden sich die Koreaner für "Zero", also für die Null. Dies lässt bereits erahnen, dass Samsung beim Galaxy S6 von vorne anfangen und nicht nur das S5 aufbohren will. Eben den Gedanken bestätigen auch die nicht näher genannten Quellen von SamMobile.

Samsung Galaxy S6 startet bei Null und verfolgt eine neue Vision

Dem Bericht zufolge verfolgt Samsung beim neuen Smartphone-Aushängeschild einen völlig neuen Ansatz und will so die Enttäuschung vom Galaxy S5 wieder gut machen. Das Smartphone erhielt zwar keine schlechten Testergebnisse, doch hatten Kunden mehr erwartet: Einige Monate vor dem iPhone 6 erschienen, spielt das Samsung-Gerät jetzt kaum eine Rolle im Kampf gegen den Hauptkonkurrenten im Premium-Segment des Smartphone-Marktes. "Project Zero" soll dies im kommenden Jahr sicherlich ändern.

Spannend ist angesichts der Neuentwicklung des Samsung Galaxy S6 auch die Frage, ob der Hersteller aus Südkorea eventuell den Produktzyklus verlangsamt und das neue Smartphone zusammen mit dem Nachfolger des Galaxy Note 4 auf den Markt bringt. Das einzige, was zu diesem Zeitpunkt recht sicher scheint, ist, dass Samsung beim Galaxy S6 auf ein Gehäuse auf Metall zurückgreift – genau wie beim Galaxy Alpha und den kürzlich vorgestellten Geräten der A-Reihe.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.