"Altered Carbon": Darum zeigt die Serie so viel nackte Haut

Kristin Lehman in "Altered Carbon"
Kristin Lehman in "Altered Carbon"(© 2018 Katie Yu / Netflix)

Auch wenn ihr noch nicht viele Folgen von "Altered Carbon" gesehen habt, ist euch sicherlich aufgefallen: Die Serie geizt nicht mit nackter Haut. Warum das so sein muss, hat die ausführende Produzentin Laeta Kalogridis in einem Interview mit GameSpot erklärt.

Eine zentrale Rolle in der Handlung der Netflix-Serie spielt, dass Menschen in der fiktiven Zukunft von "Altered Carbon" ihren Körper wechseln können wie Kleidung – sofern sie das nötige Kleingeld dafür besitzen. Die vielen Nacktszenen sollen laut Kalogridis helfen, dem Zuschauer die Konsequenzen zu verdeutlichen, die technologischer Fortschritt dieser Art für den Stellenwert des menschlichen Körpers haben könnte.

"Altered Carbon": Nacktszenen haben einen ernsten Hintergrund

Sie scheint sich viele Gedanken über dieses Thema gemacht zu haben: "Unsere schlimmsten Instinkte als menschliche Wesen haben mit unserem rücksichtlosen Umgang mit natürlichen Rohstoffen zu tun. Und wenn der Körper selbst nur noch eine weitere dieser Ressourcen wird – wie werden wir ihn behandeln? Werden wir so gleichgültig und unpersönlich mit ihm umgehen, dass er mehr die Funktion eines schicken Autos übernimmt und weniger die eines Aufbewahrungsorts für unser Ich?"

Die Nacktszenen in "AlteredCarbon" sollen verdeutlichen, dass das Aufkommen der revolutionären Technologie das Verhältnis der Menschen zu ihrem Körper grundlegend verändert hat. In dieser Welt ist es quasi belanglos, ob man nackt ist. Der Körper ist ohnehin nur noch eine Art Anzug – und häufig nicht einmal der, in dem man geboren ist. "Wenn etwas als warnendes Beispiel dienen soll, dann möchte man natürlich auch das zeigen, vor dem man warnen will", so Kalogridis.

Forscher sollen bereits an ähnlicher Technologie tüfteln

Die Produzentin hält die Umsetzung ihrer Zukunftsvision offenbar nicht für ausgeschlossen: "Es ist eine disruptive Technologie, auf die sich das Silicon Valley – wenn Sie mich fragen –  zu unserem Schaden konzentriert." Über die möglichen Konsequenzen macht sie sich große Sorgen: "Ich kann Ihnen garantieren, es wird auf jeden Fall unbeabsichtigte Folgen geben – und nervende Leute, die sagen "Wer hätte das denn schon ahnen können?'"

Wenn ihr nun Lust auf weitere dystopische Gedankenspiele bekommen habt, können wir euch die Netflix-Serie "Black Mirror" empfehlen. Wenn ihr eure grauen Zellen dagegen weniger beanspruchen wollt, aber euch an nackter Haut nicht stört, ist "Game of Thrones" sicher eher nach eurem Geschmack. Könnt ihr dagegen nicht genug von Takeshi Kovacs bekommen, erfahrt ihr bei  uns auch, warum ihn in Staffel 2 von "Altered Carbon" wohl ein anderer verkörpern wird als bisher.


Weitere Artikel zum Thema
Das ist der Lieb­lings-Stre­a­ming-Dienst in Deutsch­land
Michael Keller2
Amazon Prime ist in Deutschland sehr beliebt
Netflix ist der weltweite Marktführer im Streaming-Bereich – doch in Deutschland ist Amazon Prime Video offenbar erfolgreicher.
Filme zum Weinen: Bei diesen 10 Strei­fen liegt ihr verheult in der Ecke
Sandra Brajkovic1
E.T. hat uns vor Jahrzehnten begeistert – und kann es noch, wenn ihr dem Film wieder eine Chance gebt.
Manche Tage gehören in die Tonne getreten. Was dann hilft? Einmal "abregnen". Diese Filme zum Weinen schaffen genau das.
Marie Kondo räumt bald bei Netflix auf
Francis Lido
Ob Marie Kondo das als ordentlich durchgehen ließe?
Marie Kondo kommt womöglich bald auch in euer Zuhause: Die Aufräum-Queen erhält eine eigene Serie auf Netflix.