"Altered Carbon": So unterscheidet sich die Serie von der Buchvorlage

Reileen und Takeshi Kovacs sind in der Romanvorlage keine Geschwister
Reileen und Takeshi Kovacs sind in der Romanvorlage keine Geschwister(© 2018 Netflix)

Science-Fiction-Fans sollten sich "Altered Carbon" nicht entgehen lassen. Die Netflix-Serie erzählt von einer fiktiven Zukunft, in der reiche Menschen ihren Körper nach Belieben wechseln können. Als Vorlage für die Handlung diente das Buch "Das Unsterblichkeitsprogramm". In einigen Punkten unterscheidet sich die Serie aber davon, berichtet GameSpot.

Spoiler-Warnung:Dieser Artikel geht auf die Handlung von "Altered Carbon" ein. Lest also besser nicht weiter, wenn ihr die Serie noch nicht gesehen habt.

Ein wesentlicher Unterschied zur Buchvorlage sei, dass Hauptprotagonist Takeshi Kovacs (Joel Kinnaman) in der Serie der letzte verbliebene Envoy ist. Möglicherweise wollten die Macher von "Altered Carbon" so den Kovacs umgebenden Mythos verstärken. Auch seine Widersacherin Reileen (Dichen Lachman) werde im Buch anders dargestellt. In der Romanvorlage sei sie nicht mit Kovacs verwandt. Diese Änderung habe dramatische Auswirkungen auf den Plot der Serie.

Quell und Kovacs kannten sich eigentlich nicht

Ebenfalls weitreichende Folgen für die Handlung habe die Porträtierung der Envoys. Zwar seien diese wie im Buch Elite-Soldaten. Doch ihre antiautoritäre Gesinnung sei nur in der Serie Thema, die sie anders als der Roman zu Rebellen mache. Die Liebesbeziehung zwischen Quell (Renée Elise Goldsberry) und Kovacs komme ebenso nur in "Altered Carbon" vor. Im Roman sollen sich die beiden nicht einmal persönlich gekannt haben.

Der Tod von Kovacs' Geburtssleeve habe im Buch keine persönlichen Hintergründe wie in "Altered Carbon". Während ihn in der Serie sein ehemaliger Ausbilder ermordet, sterbe er in der Romanvorlage auf andere Weise. Die Ermordung von Kristin Ortegas (Martha Higareda) Familie spiele im Buch überhaupt keine Rolle. Diese finde nämlich gar keine Erwähnung. Auch der Mörder taucht in "Das Unsterblichkeitsprogramm" anscheinend gar nicht auf: Den "Ghostwalker" (Trieu Tran) haben offenbar die Macher der Serie erfunden. Warum sich die Produzenten übrigens dafür entschieden haben, sehr viel nackte Haut in "Altered Carbon" zu zeigen, könnt ihr in einem anderen Artikel nachlesen.


Weitere Artikel zum Thema
"Night­flyers": Neuer Trai­ler erhöht die Span­nung
Lars Wertgen
Nightflyers
Wie "Psycho" im Weltall? In der Sci-Fi-Horror-Serie "Nightflyers" von George R. R. Martin droht eine Apokalypse.
Netflix, Spotify & Co: Digi­tale Abos teilen und sparen - darf man das? 
Arne Schätzle
Entspannt Netflix oder Spotify teilen  und Geld sparen - klappt das wirklich?
Viele Audio- und Video-Streamingdienste, aber auch Games, Apps und Bücher lassen sich mit mehreren Nutzern teilen - aber ist das auch immer erlaubt?
"Star Trek: Disco­very": Able­ger der Serie ist bereits in Arbeit
Lars Wertgen
"Star Trek: Discovery" läuft auf Netflix
Das "Star Trek"-Univesrum wächst und wächst: Von "Star Trek: Discovery" gibt es künftig mehrere Spin-off-Serien.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.