Alternative Zahlungsmöglichkeit im Android Market

Seit das junge Smartphone- & Tablet-Betriebssystem Android vor gut zwei Jahren das erste Mal auf einem Handy zu sehen war, gibt es auch Kritik am Android Market. In den Meinungen vieler Blogger und Apple Fanboys stand der Market immer im Schatten des großen App Stores von Apple. Und obwohl man sich über die Korrektheit dieser Aussagen immer hätte streiten können, war eine Funktion sogar den Android Fans ein Dorn im Auge: die Zahlungsoption. Denn bislang war es nur möglich, kostenpflichtige App über Google Checkout (also nur per Kreditkarte) zu bezahlen.

Andere bemängelte Schwachstellen, wie die Suchfunktion oder die Übersichtlichkeit, überarbeitet Google schon in den letzten Wochen. Vor wenigen Tagen erst wanderte zum Beispiel ein Update durch die Blogs, welches dem Android Market ein vollkommen neues Layout verpasste.

Und nun ist auch endlich die Bezahloption an der Reihe. Zwar sehr eingeschränkt, nämlich nur für Kunden des Mobilfunkproviders AT&T in den USA, aber immerhin ein Lichtblick. Für diese ist es jetzt möglich, anfallende Kosten beim App-Kauf auf die Telefonrechnung zu setzen. Bei der monatlichen Abrechnung wird der Betrag dann mit den restlichen Gesprächs- oder Flatratekosten abgebucht.

Im Android-Entwicklerblog erklärte Google, die Abrechnung über die Mobilfunkrechnung sei in ihren Augen die einfachste Methode, kostenpflichtige Android Apps zu bezahlen.

Wann die neue Bezahlmöglichkeit die deutschen Provider erreicht, ist jedoch genauso unklar, wie die viel diskutierte Integration von Paypal in den Android Market.