Roku Streaming Stick ist die Alternative zu Chromecast

Her damit !17
Der Roku Streaming Stick bringt eine eigene Fernbedienung mit
Der Roku Streaming Stick bringt eine eigene Fernbedienung mit(© 2014 Roku)

Über 1200 Streaming-Kanäle gebündelt auf die Größe eines durchschnittlichen USB-Sticks: Das verspricht das neuste Produkt des US-amerikanischen Herstellers Roku. Der Streaming Stick ist gewissermaßen die Antwort auf Googles Chromecast-Dongle.

Eingesteckt wird der Streaming Stick einfach in einen HDMI-Port des TV-Geräts, das damit Zugang zum Online-Angebot von Roku erhält. Wo Googles Chromecast-Stick auf Computer, Smartphones oder Tablets als Stream-Quelle angewiesen ist, bringt Rokus Konkurrenzprodukt das breite Streaming-Angebot ohne Umwege direkt über WLAN, aus dem Internet auf den Fernseher. Für iOS und Android sind trotzdem kostenlose Apps erhältlich, die jedoch nur als Ergänzung dienen. Der Streaming Stick bringt nämlich eine eigene Fernbedienung mit, die statt Smartphone und Tablet zur Navigation durch Rokus Online-Dienste dient.

Streaming-Angebot außerhalb der USA nur eingeschränkt verfügbar

Das Streaming-Angebot von Roku umfasst mehr als 1200 Sender, von kostenlosen Portalen wie Youtube bis hin zu bezahlten Premium-Diensten, beispielsweise aus dem Video-On-Demand-Bereich. Außerhalb der Vereinigten Staaten fällt allerdings mindestens ein Drittel des Angebots weg. In den USA, Kanada und Großbritannien kann der Roku Streaming Stick bereits vorbestellt werden; erscheinen soll das Gerät im April.

Die unverbindliche Preisempfehlung liegt in den USA bei 49 Dollar, in England bei 49 Pfund – also etwas mehr als die 35 Dollar, die für Chromecast fällig werden. Für den deutschen Markt ist der Streaming Stick bislang nicht angekündigt, hierzulande vertreibt Roku seine Produkte ohnehin noch nicht direkt – bei Anbietern wie Amazon sind sie aber trotzdem erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp Status ist da: Was Ihr über die neuen Status­mel­dun­gen wissen müsst
Jan Johannsen
WhatsApp Status: Statt Sprüche postet Ihr Bilder.
WhatsApp ist zweite App von Facebook, die das Grundprinzip von Snapchat kopiert. Was WhatsApp Status kann, verraten wir Euch hier.
So soll das Samsung Galaxy J7 (2017) ausse­hen
Michael Keller
Das Galaxy J7 (2017) soll bei manchen Anbietern einen anderen Namen erhalten
Der Leak-Experte Evan Blass hat ein Bild veröffentlicht, auf dem das Galaxy J7 (2017) zu sehen sein soll. Zusätzlich liefert Blass Infos zum Namen.
Jide Remix OS for Mobile macht Euer Android-Smart­phone zum PC
Marco Engelien
Steckt Ihr das Android-Telefon ins Dock, könnt Ihr am PC damit arbeiten.
Mit Remix OS for Mobile könnte Jide das schaffen, was Microsoft mit Continuum nicht ganz gelang: Das Smartphone per Dock in einen PC verwandeln.