Alternativen für CyanogenMod: sieben Android-ROMS im Vergleich

Her damit !20
Resurrection Remix: ein alternatives Android-ROM
Resurrection Remix: ein alternatives Android-ROM(© 2016 CURVED)

Wenn Ende des Jahres mit CyanogenMod das beliebteste alternative Android-Betriebssystem eingestellt wird, stellt sich die Frage: Welche anderen Custom Roms lohnen sich?

Derzeit gibt es zum Beispiel für das OnePlus 3T schon inoffizielle LineageOS-Versionen, die identisch mit CyanoygenMod 14.1 (basierend auf Android 7.1 Nougat) sind. Diese installiert Ihr aber auf eigene Gefahr. Einfache Over-the-Air-Updates (OTA) sind nicht möglich. Bei den folgenden Roms werden viele Smartphones offiziell unterstützt und weiterhin mit Updates versorgt. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Android-Systeme. Sieben davon wollen wir Euch genauer vorstellen.

Paranoid Android

Paranoid ist neben CyanogenMod eines der bekanntesten alternativen Android-Systeme. Derzeit basiert das OS noch auf Android 6 Marshmallow. Besonderheiten im Design sind zum Beispiel das kreisförmige Akku-Icon und die schwebenden Fenster. Heißt: Bekommt Ihr zum Beispiel eine WhatsApp-Nachricht, könnt Ihr diese aus der Benachrichtigungsleiste oben als Fenster öffnen und beantworten, ohne komplett in den Messenger zu wechseln. OTA-Updates des Systems sind möglich, sodass Ihr die neuste Version nicht jedes Mal neu flashen müsst. Paranoid hat den Privacy Guard, den Datenschutzmodus von CyanogenMod, integriert. Offiziell unterstützt werden die Geräte von OnePlus, viele der Google Nexus-Smartphones, das Nextbit Robin und einige Modelle von Sony. Die Liste der kompatiblen Geräte findet Ihr hier.

Paranoid Android(© 2016 CURVED)

Resurrection Remix

Eines der stabilsten Systeme ist Resurrection Remix. Hier werden die Nutzer schnell mit Updates versorgt. Die Bugs scheinen sich im Vergleich mit anderen Roms in Grenzen zu halten. Das Besondere: Ihr könnt hier nahezu alles personalisieren und das Design anpassen. Schaut Euch mal die Screenshots an, die auf Google+ gesammelt werden. Pro Gerät gibt es hier einen Entwickler, der neue Versionen online stellen kann, wann er/sie will. Dadurch basieren einige Geräte bereits auf Android 7, andere noch auf Android 6. Auf der Webseite von Resurrection Remix findet Ihr alle kompatiblen Geräte.

Resurrection Remix(© 2016 CURVED)

Replicant

Das Replicant OS läuft nur auf älteren Samsung-Geräten, wie beispielsweise dem Galaxy S2. Besonderen Wert legen die Entwickler darauf, dass alles mit freier Software läuft. Bei einigen Geräten ist das nicht möglich, da zum Beispiel proprietäre Bootloader benötigt werden, bei anderen scheint es tatsächlich freie Alternativen zu geben. In den FAQs erfahrt Ihr mehr über Replicant. Hier seht Ihr, welche Smartphones unterstützt werden.

Replicant(© 2016 CURVED)

AOKP

Das "Android mit magischen Einhorn-Bytes" hat besonders mit seinen personalisierbaren Optionen für den Vibrationsalarm auf sich aufmerksam gemacht. Ihr könnte damit zum Beispiel eigene Vibartionsrhytmen aufzeichnen und einer Funktion oder einem Alarm zuordnen. Auch die LED-Benachrichtigungsanzeige kann nach Euren Wünschen verändert werden. Die Entwickler benatworten die Frage, warum man AOKP nutzen sollte selbst damit, dass die grafische Oberfläche nicht überladen ist, das System ohne Bloatware kommt und es dennoch neue Funktionen und einfachere Möglichkeiten zur Anpassung bietet. Hier könnt Ihr sehen, ob es eine Version für Euer Gerät gibt.

AOKP(© 2016 CURVED)

Omni Rom

Entwickler, die früher bei Cyanogen aktiv waren, haben Omni Rom ins Leben gerufen. Bekannt wurde es vor allem durch seine OmniSwitch-Funktion, die Euch schnell zwischen Aps wechseln lässt. Außerdem gibt es einen verbesserten "Nicht stören"-Modus. Das Besondere: Jeder kann mitmachen. Egal, ob man als Entwickler gerade erst anfängt oder schon jahrelange Erfahrung hat. Auch Nutzer dürfen sich mit Feature-Wünschen zu Wort melden. Offiziell werden nicht besonders viele Geräte unterstützt (hier gibt es die Liste), doch die Community baut fleißig Omni Roms für andere Smartphones.

Omni ROM(© 2016 CURVED)

Freedom OS

Stellt Euch ein Oxygen OS mit der Möglichkeit, Google-Apps und System-Apps zu deinstallieren, vor – und Ihr habt Freedom OS für die OnePlus-Geräte, wie das OnePlus 3. Eigentlich ist Freedom OS ein Produkt von Swipe Technologies und bietet sehr viele Optionen zum Anpassen der grafischen Oberflächen und Steuerungen. So können zum Beispiel verschiedene Wischgesten beliebten Funktionen zugeordnet werden. Offiziell von Swipe unterstützte Versionen des Betriebssystems für Fremdgeräte sind uns nicht bekannt, hier scheint alles von der Community zu kommen. Ob es eine Variante für Euer Gerät gibt, findet Ihr beispielsweise im Forum von XDA Developers.

Freedom OS(© 2016 CURVED)

Xenon HD

Xenon HD punktet vor allem mit Schnelligkeit und übersichtlichem Design. Es hat ebenfalls den Datenschutzmodus, den wir schon mehrfach bei CyanogenMod gelobt haben. Offiziell (hier die Liste) werden ebenfalls nicht viele Geräte unterstützt, doch die Community hat zum Beispiel schon eine auf Android 7 basierende Variante für das OnePlus 3 gebaut.

Xenon HD(© 2016 CURVED)

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Neue Hinweise auf Finger­ab­druck­sen­sor im Display
Michael Keller
Ein Samsung-Patent zeigt, wie der Fingerabdrucksensor im Galaxy S9 aussehen könnte
Synaptic hat einen Fingerabdrucksensor vorgestellt, der in das Display integriert werden kann. Ein Einsatz im Galaxy S9 ist durchaus möglich.
Face ID im iPhone X: Apples Phil Schil­ler zerlegt die Android-Konkur­renz
Francis Lido
Gegen Face ID kommen Android-Geräte laut Phil Schiller nicht an
Mit Face ID hat Apple einen neuen Standard gesetzt. Android-Geräte können da nicht ansatzweise mithalten, meint Apples Marketing-Chef.
Nokia 6 (2018): Erste Details zur Neuauf­lage sind bekannt
Michael Keller1
Der Nachfolger des Nokia 6 soll ein Display im 18:9-Format besitzen
Das Nokia 6 (2018) wurde angeblich vor Kurzem zertifiziert. Vor allem das Display soll das Smartphone von seinem Vorgänger abheben.