"Always On" im Samsung Galaxy S7 und LG G5 erklärt: Das steckt dahinter

Her damit !27
Das Display der Galaxy-S7-Modelle soll immer an bleiben, aber nicht so viele Farben zeigen.
Das Display der Galaxy-S7-Modelle soll immer an bleiben, aber nicht so viele Farben zeigen.(© 2016 Twitter/@evleaks)

Sowohl Samsung als auch LG werden auf dem Mobile World Congress Smartphones mit sogenannten "Always on"-Displays vorstellen. Was steckt hinter der Technik?

Jemand ruft Euch an, das Smartphone-Display springt an. Gleiches passiert bei eintreffenden Nachrichten. Dazu kommt, dass Nutzer Ihr Smartphone-Display laut einer Studie über 100 Mal am Tag entsperren. Ob das nun passiert, weil Ihr Mails oder das Wetter checken oder einfach nur kurz auf Facebook surfen wollt, spielt keine Rolle. Fakt ist: Das kostet Strom - und zwar nicht zu knapp. Um das Problem zu lösen, haben sich LG und Samsung (scheinbar unabhängig voneinander) eine Lösung ausgedacht. Der Name: "Always on". Wie naheliegend.

Wie die Bezeichnung schon verrät, sorgt die Technik dafür, dass der Smartphone-Bildschirm immer an ist. Aber geht das nicht auch zu Lasten des Akkus? Jein. Laut Android Authority nutzt Samsung beim Galaxy S7 die Eigenheiten des AMOLED-Displays. Hier lassen sich einzelne Pixel direkt ansteuern, während andere ausgeschaltet bleiben. Anders formuliert: Nicht der ganze Bildschirm ist aktiv. Bei LCD-Bildschirmen ist das aufgrund der Hintergrundbeleuchtung, die es bei AMOLED-Display nicht gibt, nicht möglich. Sogar die Anzeige eines rein schwarzen Bildschirms verbraucht Strom.

Dieselbe Idee, unterschiedliche Displays

Samsung will dem Nutzer mit Hilfe von "Always on"-Displays permanent einen Überblick über das Wetter, neue Benachrichtigungen, Kalendereinträge und S-Health-Daten bieten. In einem Artikel von VentureBeat schreibt der Leaker Evan Blass, dass es zusätzliche Inhalte zum Download geben wird. Pro Stunde sollen die beleuchteten Pixel weniger als einen Prozent der Akkuleistung in Anspruch nehmen. Ob das so stimmt, ist allerdings nicht bestätigt.

Anders sieht das bei LG aus. Die Südkoreaner bewerben das Feature für das LG G5 bereits auf Ihrer Facebook-Seite. "Niemals schlafen gehen, wenn es andere machen", lautet das Motto. Ob auch LG auf OLED setzt, bleibt vorerst unklar. Nach Informationen von Android Authority soll es sich beim Bildschirm des G5 um eine große Version des zusätzlichen LCD-Displays des LG V10 handeln. Auch dieses kleine Display ist immer an. Für OLED spricht, das LG ankündigt hat, zukünftig sehr viel Geld in die Produktion entsprechender Bildschirme zu stecken.

LG-G5-Always-On
Immer an: Das Display des LG G5 informiert Euch permanent über Neuigkeiten.(© 2016 LG)

Die Idee hinter "Always on"-Displays ist, obwohl sich Samsung mittlerweile das Warenzeichen gesichert hat, übrigens gar nicht so neu. Schon das erste Motorola Moto X hatte eine ähnliche Funktion an Bord, die mittlerweile in jedem Moto und dem Nexus 6 verfügbar ist: Nehmt Ihr das Gerät vom Tisch auf, werden einzelne Pixel beleuchtet - und Ihr seht Uhrzeit und neue Nachrichten. Jede Android-Wear-Uhr zeigt Euch voreingestellt außerdem immer die Uhrzeit in einem abgeschwächten Watchface an. Weil die meisten Uhren aber mit LC-Display kommen, geht das wiederum stark auf den Akku.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8 und Galaxy S8 Plus erhal­ten Sicher­heitspdate für Okto­ber
Christoph Lübben
Das Update schließt mehrere Sicherheitslücken auf dem Galaxy S8
In den ersten Regionen erreicht das Sicherheitsupdate für Oktober 2017 das Galaxy S8 und das S8 Plus. Offenbar ist die Aktualisierung größer.
HTC U11 Life: Alle Infos zur Ausstat­tung durch­ge­si­ckert
Michael Keller
Das HTC U11 erhält offenbar bald einen günstigen Ableger
Kommt Android One nach Deutschland? Mit dem HTC U11 Life könnte bald ein günstiges Smartphone erscheinen – inklusive Android 8.0 Oreo.
Huawei Mate 10 Pro: Kamera laut DxOMark so gut wie beim Galaxy Note 8
Christoph Lübben
Die Kamera des Huawei Mate 10 Pro muss sich nicht vor der Konkurrenz verstecken
Das Huawei Mate 10 Pro hat bei DxOMark eine sehr gute Wertung erhalten – und viele Top-Geräte wie das Note 8 hinter sich gelassen.