Amazon Alexa kann euch ab sofort an der Stimme erkennen

Alexa kann mit Amazon Echo und Co. eure Stimme kennen lernen
Alexa kann mit Amazon Echo und Co. eure Stimme kennen lernen(© 2016 CURVED)

Alexa soll künftig noch individueller werden – durch Stimmenerkennung: Ab sofort könnt ihr die smarte Assistenz von Amazon auf bestimmte Stimmen einstellen. So kann Alexa zum Beispiel die Musikvorlieben der unterschiedlichen Nutzer in den Profilen berücksichtigen und entsprechende Vorschläge liefern.

Ihr mögt Hip Hop lieber, jemand anderes im Haushalt aber Klassik? Kein Problem, da Alexa dank der Stimmenerkennung die Vorschläge bald auf den jeweiligen Nutzer ausrichten kann. Doch nicht nur in Bezug auf Musik dürfte die Stimmenerkennung praktisch sein: Alexa kann laut der offiziellen Pressemitteilung auch Nachrichten individualisieren. So bekommen Nutzer immer nur die Nachrichten vorgelesen, die seit dem letzten Aufruf hinzugekommen sind. Zudem werdet ihr nur über Nachrichten und Anrufe informiert, die auch an euch adressiert sind.

Nur fünf Minuten Lernzeit

Beim Shopping soll die Stimmenerkennung ebenfalls nützlich sein. So kann Alexa einen Einkauf für euch tätigen, wenn die Assistenz eure Stimme erkannt hat. Für alle weiteren Käufe müsst ihr dann nicht erneut den Bestätigungscode eingeben, sondern könnt einfach den Sprachbefehl dazu geben.

Wenn ihr die Spracherkennung von Alexa nutzen wollt, müsst ihr das Feature bei eurem smarten Lautsprecher wie Echo und Co. zunächst einrichten. Das könnt ihr in den "Einstellungen" über das "Alexa-Konto" unter dem Menüpunkt "Registrierte Stimmen" tun. Um eine Stimme zu lernen, braucht die Assistenz laut Amazon etwa fünf Minuten. Dazu dient der Befehl "Alexa, lerne meine Stimme". Anschließend startet ihr die Erkennung über die Frage "Alexa, wer bin ich?".


Weitere Artikel zum Thema
Smart­watch mit Sprach­steue­rung: Amaz­fit Verge setzt auf Alexa
Christoph Lübben
Die Amazfit Verge bietet euch künftig eine Sprachsteuerung mit Amazon Alexa
Für die Amazfit Verge sind praktische Neuerungen unterwegs: Künftig könnt ihr etwa Amazons KI-Assistenz Alexa über die Uhr Befehle erteilen.
YouTube kommt auf das Fire TV – und Amazon Prime Video auf Chro­me­cast
Michael Keller
Bald könnt ihr über Amazon Fire TV wieder YouTube anschauen
Google und Amazon beenden ihren Streit: Bald könnt ihr über euer Fire TV wieder YouTube ansehen – und über euren Google Chromecast Amazon Prime Video.
Amazon Music: Wird das Ange­bot wie bei Spotify kosten­frei?
Michael Keller
Erhält Spotify bald stärkere Konkurrenz durch Amazon Music?
Das Angebot von Amazon Music wird angeblich gratis: Der Anbieter könnte durch Werbung zum stärkeren Spotify-Konkurrenten werden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.