Amazon Alexa kann nun wie Google Home Nutzer an der Stimme unterscheiden

Alexa unterstützt nun auf Geräten der Echo-Familie verschiedene Nutzer
Alexa unterstützt nun auf Geräten der Echo-Familie verschiedene Nutzer(© 2017 Amazon)

Amazon schließt zu Google auf: Alexa erhält für den Smart-Home-Bereich nun per Update eine Funktion, die es bei der Konkurrenz schon seit einer Weile gibt: Multi-User-Support. Die Assistentin kann künftig also erkennen, welcher registrierte Nutzer gerade Anfragen oder Befehle ausspricht.

Besonders praktisch ist dies, wenn Geräte wie Amazon Echo oder Echo Dot in größeren Haushalten verwendet werden: Alexa kann nach dem Update so konfiguriert werden, dass nach der Erkennung des Nutzers bestimmte Einstellungen automatisch vorgenommen werden, berichtet 9to5Google. So kann die Assistentin beispielsweise die passenden Kalendereinträge des jeweiligen Nutzers aufrufen oder die persönlichen Kontakte anrufen. Um mehrere Nutzer einzurichten, ruft Ihr in der Theorie einfach die Alexa-App auf und stellt mehrere Profile ein. Bislang ist das Feature laut Caschys Blog in Deutschland noch nicht verfügbar.

Zunächst nur für smarte Lautsprecher

Mit dem Update für Alexa holt Amazon den Vorsprung wieder auf, den Google Home seit Anfang Oktober 2017 innehatte: Der smarte Speaker von Google bietet ebenfalls die Möglichkeit, mehrere Nutzerprofile einzurichten und kann die Personen an der Stimme unterscheiden und entsprechend das passende Profil aufrufen.

Ob Amazon Alexa auch auf anderen Geräten als der Echo-Familie mit Multi-User-Support ausstattet, ist bislang nicht bekannt. Erst im September 2017 hat der Versandriese das Fire HD 10 mit einem neuen Modell aufgefrischt. Im Laufe des Jahres 2017 will man Alexa per Update nachliefern. Durch die Assistentin wir das Gerät dann praktisch zu einem Echo mit Bildschirm. Allerdings ist in dem Tablet nur ein Mikrofon verbaut und nicht sieben wie bei den Echo-Lautsprechern – fraglich, ob dies zur genauen Identifikation des Nutzers ausreicht.

Weitere Artikel zum Thema
iOS 11.1 Beta 4 veröf­fent­licht: Die Emojis kommen
Michael Keller2
Mit iOS 11.1 werden viele neue Emojis auf iPhone und iPad Einzug halten
Der Release des Updates auf iOS 11.1 mit den neuen Emojis naht: Apple hat die vierte Beta für iPhone, iPad und iPod touch zur Verfügung gestellt.
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
Nokia 3 erhält Sicher­heits­up­date für Okto­ber
Michael Keller
Das Nokia 3 ist seit Ende Juni 2017 in Deutschland erhältlich
Das Nokia 3 wird mit dem Sicherheitsupdate für Oktober bedacht – und der Herausgeber zeigt, dass er nicht nur seine High-End-Smartphones im Blick hat.