Amazon Alexa kann nun wie Google Home Nutzer an der Stimme unterscheiden

Alexa unterstützt nun auf Geräten der Echo-Familie verschiedene Nutzer
Alexa unterstützt nun auf Geräten der Echo-Familie verschiedene Nutzer(© 2017 Amazon)

Amazon schließt zu Google auf: Alexa erhält für den Smart-Home-Bereich nun per Update eine Funktion, die es bei der Konkurrenz schon seit einer Weile gibt: Multi-User-Support. Die Assistentin kann künftig also erkennen, welcher registrierte Nutzer gerade Anfragen oder Befehle ausspricht.

Besonders praktisch ist dies, wenn Geräte wie Amazon Echo oder Echo Dot in größeren Haushalten verwendet werden: Alexa kann nach dem Update so konfiguriert werden, dass nach der Erkennung des Nutzers bestimmte Einstellungen automatisch vorgenommen werden, berichtet 9to5Google. So kann die Assistentin beispielsweise die passenden Kalendereinträge des jeweiligen Nutzers aufrufen oder die persönlichen Kontakte anrufen. Um mehrere Nutzer einzurichten, ruft Ihr in der Theorie einfach die Alexa-App auf und stellt mehrere Profile ein. Bislang ist das Feature laut Caschys Blog in Deutschland noch nicht verfügbar.

Zunächst nur für smarte Lautsprecher

Mit dem Update für Alexa holt Amazon den Vorsprung wieder auf, den Google Home seit Anfang Oktober 2017 innehatte: Der smarte Speaker von Google bietet ebenfalls die Möglichkeit, mehrere Nutzerprofile einzurichten und kann die Personen an der Stimme unterscheiden und entsprechend das passende Profil aufrufen.

Ob Amazon Alexa auch auf anderen Geräten als der Echo-Familie mit Multi-User-Support ausstattet, ist bislang nicht bekannt. Erst im September 2017 hat der Versandriese das Fire HD 10 mit einem neuen Modell aufgefrischt. Im Laufe des Jahres 2017 will man Alexa per Update nachliefern. Durch die Assistentin wir das Gerät dann praktisch zu einem Echo mit Bildschirm. Allerdings ist in dem Tablet nur ein Mikrofon verbaut und nicht sieben wie bei den Echo-Lautsprechern – fraglich, ob dies zur genauen Identifikation des Nutzers ausreicht.

Weitere Artikel zum Thema
6-Jähri­ger lässt Alexa Haus­auf­ga­ben machen – und wird auf Twit­ter gefei­ert
Tina Klostermeier
Weg damit !6Alexa: 5 minus 3! Wie Kinder den digitalen Lifestyle leben, macht ein Sechsjähriger eindrucksvoll vor.
Kids lieben Technik als Spielerei: Nun hat ein genialer Sechsjähriger Alexa aber seine Hausaufgaben aufgetragen – und geht auf Twitter viral.
Diese Alexa-App soll­tet ihr besser nicht instal­lie­ren
Guido Karsten
Die echte Alexa-App für iOS erkennt ihr beispielsweise am Herausgeber
Ausgerechnet zur Weihnachtszeit hat sich in Apples App Store eine gefälschte Alexa-App eingeschlichen. Sonderlich gefährlich ist sie aber wohl nicht.
Amazon Echo: Nun könnt ihr Alexa selbst neue Dinge beibrin­gen
Sascha Adermann
Ab sofort könnt ihr eurem Amazon Echo ein paar neue Tricks beibringen
Ein selbst entworfenes, interaktives Abenteuer mit den Kids erleben? Mit Alexa Skill Blueprints ist so etwas auf dem Amazon Echo nun möglich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.