Amazon Coins: Virtuelle Münzen jetzt auch für Android

Mit Amazon Coins soll weniger in Euro und Cent gedacht werden
Mit Amazon Coins soll weniger in Euro und Cent gedacht werden(© 2014 CC: Flickr/24oranges.nl)

Die im Februar 2013 eingeführte virtuelle Währung Amazon Coins ist nicht mehr auf Nutzer des hauseigenen Kindle Fire beschränkt. Zukünftig können auch Android-Nutzer von dem Bonus-Guthaben profitieren – sowohl auf Tablets, wie auch auf Smartphones.

Bei den Amazon Coins handelt es nicht um eine Währung im eigentlichen Sinne – sie stellen eher ein begrenztes Guthabensystem dar, das mit Bonus- und Rabattaktionen verknüpft ist, aber nicht zurück in bare Euro-Münze getauscht werden kann. Damit der Handel mit den virtuellen Münzen ab sofort auch via Android losgehen kann, ist ein Update der Amazon-App auf die neuste Version notwendig. Die neue Regelung der Nutzung gilt für die USA, Großbritannien und Deutschland.

Verdienen oder kaufen – und dann einlösen

Ein Guthaben an Amazon Coins wird für Einkäufe im Appstore von Amazon vergeben, sozusagen als Belohnung fürs Shoppen. Einige Spiele belohnen bestimmte Erfolge auch mit Amazon Coins. Alternativ können Nutzer die virtuellen Münzen auch kaufen. 100 Amazon Coins haben den Gegenwert von einem Euro. Beim Tausch gegen echtes Geld werden Rabatte gewährt – je mehr Coins, desto größer die Ersparnis von maximal zehn Prozent. Der höchste Rabatt ist beim Kauf von 10.000 virtuellen Münzen erreicht, die statt ihres Geldwerts von 100 Euro für 90 Euro erhältlich sind.

Amazon erhofft sich von den Coins, dass die Käufer weniger in Geldeinheiten denken, wenn sie einen Kauf tätigen, bei dem lediglich ein Teil ihres virtuellen Guthabens angezapft wird statt eines echten Geldbetrags. Außerdem sollen so die Verkäufe im hauseigenen Appstore angekurbelt werden.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten11
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.