Amazon Echo: Alexa erlaubt bald Benachrichtigungen von Drittanbieter-Skills

Amazon Echo kann Euch wohl bald Benachrichtungen via Skills von Drittanbietern senden
Amazon Echo kann Euch wohl bald Benachrichtungen via Skills von Drittanbietern senden(© 2016 CURVED)

Eurer Amazon Echo könnte bald häufiger (beinahe) unaufgefordert das Wort ergreifen: Zumindest in den USA seien Benachrichtigungen von Skills möglich, die Drittanbieter entwickelt haben. Die Neuerung dürfte demnach bald auch Deutschland verfügbar sein. Dies bedeute jedoch nicht, dass Euch Alexa künftig rund um die Uhr mit Benachrichtigungen versorgt – sofern Ihr das nicht wollt.

Mit dem neuen Feature dürfte Amazon Echo noch mehr für Euch relevante Informationen liefern können. Laut Caschys Blog lassen sich in den USA bei Skills von Drittanbietern nun Benachrichtigungen nutzen. So könnte Euch Alexa künftig auch hierzulande etwa über einen Bundesliga-Skill bei einem Tor von selbst informieren oder Euch über einen Lieferservice-Skill mitteilen, dass Euer Essen gleich da ist.

Nicht alles ist erlaubt

Allerdings ergreife die smarte Assistenz nicht sofort von selbst das Wort: Sobald eine Benachrichtigung vorliegt, leuchtet offenbar der Ring des Speakers in der Farbe Gelb und es gibt einen Signalton. Anschließend müsse via Sprachbefehl nur noch der Inhalt abgerufen werden. Die neue Funktion bedeute aber nicht, dass jeder von Euch installierte Skill nun einfach das Recht hat, Euer Amazon Echo zum Leuchten zu bringen. Für jedes der Programme müsse über die Alexa-App in den Einstellungen einzeln festgelegt werden, dass es auf das Benachrichtigungs-Feature zugreifen darf.

Zudem soll es möglich sein, Zeiten festzulegen, in denen die smarte Assistenz Euch informieren darf. Eure Nachtruhe dürfte also durch unzählige Signaltöne nicht gefährdet sein, sollte der smarte Speaker in Eurem Schlafzimmer stehen.Auch für Personen mit mehreren Amazon Echos gebe es eine nützliche Einstellung. So sei auswählbar, auf welchen smarten Speakern eine Benachrichtigung überhaupt erst erscheint. Solltet Ihr mit mehreren Nutzern in einem Haushalt leben, könntet Ihr also dafür sorgen, dass eine Information wirklich nur für Euch bestimmt ist.

Weitere Artikel zum Thema
HomePod verliert im Blind­test gegen Google Home Max
Francis Lido3
Wie gut hört sich der HomePod an?
Der HomePod soll einen ausgezeichneten Sound bieten. Der Google Home Max legt aber offenbar noch eine Schippe drauf.
Amazon Echo soll besser mit dem HomePod konkur­rie­ren können
Michael Keller
Amazon Echo muss bislang ohne speziell angepassten KI-Chip auskommen
Amazon Echo könnte künftig schlauer werden: Amazon soll einen eigenen KI-Chip entwickeln – ähnlich wie Apple und Google bereits einen besitzen.
Künf­tig könnt ihr mit Alexa-Gerä­ten Play­lis­ten per Sprach­be­fehl erstel­len
Christoph Lübben
Ihr könnt mit eurem Amazon Echo künftig Playlisten via Sprachkommando erstellen
Amazon erweitert die Fähigkeiten von Alexa: Künftig ist es möglich, Playlisten via Sprachbefehl zu erstellen – aber nur mit Amazon Music.