Amazon Echo: Alexa nervt auch in Zukunft nicht mit Werbung

Amazon will Alexa werbefrei halten – vorerst
Amazon will Alexa werbefrei halten – vorerst(© 2016 CURVED)

Alexa bleibt werbefrei – diesen Schluss legt zumindest ein aktueller Streit zwischen Amazon und Sony nahe. Zumindest vorerst könnt ihr also Gadgets wie Echo und Echo Spot benutzen, ohne fürchten zu müssen, dass ihr mit Werbung genervt werdet.

Sony soll sich bereits mehrfach an Amazon gewandt haben, um die Erlaubnis zu erhalten, über Alexa Werbung ausspielen zu dürfen, berichtet Android Police unter Berufung auf einen Artikel von "The Information". Amazon habe dies aber stets verweigert. Offenbar ging es bei dem Streit um das "Jeopardy"-Spiel, das von Sony stammt. Das Unternehmen soll frustriert gewesen sein, mit dem eigenen "Skill" für die Sprachassistenz keinen Umsatz erwirtschaften zu können.

Wenig Optionen für Erträge

Derzeit gebe es nur zwei Möglichkeiten für Alexa, um Umsatz zu generieren: So können Nutzer zum Beispiel per Sprachbefehl Produkte erwerben. Außerdem erlaubt es Amazon Entwicklern, eine Gebühr für mehr Funktionalität in einem "Skill" zu erheben. Bei Jeopardy können Nutzer beispielsweise für 1,99 Dollar mehr Fragen freischalten – aber es ist sehr fraglich, ob viele Menschen davon Gebrauch machen.

Bislang ist Werbung über Lautsprecher wie Amazon Echo nicht üblich. Im Frühling 2017 sorgte Google Home für Aufsehen, als für den Film "Die Schöne und das Biest" eine Werbeanzeige ertönte; Google entschuldigte sich später und versicherte, dass der Beitrag nicht als Werbung gedacht war. Es sei aber durchaus denkbar, dass die Unternehmen für ihre Lautsprecher Möglichkeiten dieser Art in Zukunft ausbauen.

Weitere Artikel zum Thema
HomePod verliert im Blind­test gegen Google Home Max
Francis Lido3
Wie gut hört sich der HomePod an?
Der HomePod soll einen ausgezeichneten Sound bieten. Der Google Home Max legt aber offenbar noch eine Schippe drauf.
Amazon Echo soll besser mit dem HomePod konkur­rie­ren können
Michael Keller
Amazon Echo muss bislang ohne speziell angepassten KI-Chip auskommen
Amazon Echo könnte künftig schlauer werden: Amazon soll einen eigenen KI-Chip entwickeln – ähnlich wie Apple und Google bereits einen besitzen.
Künf­tig könnt ihr mit Alexa-Gerä­ten Play­lis­ten per Sprach­be­fehl erstel­len
Christoph Lübben
Ihr könnt mit eurem Amazon Echo künftig Playlisten via Sprachkommando erstellen
Amazon erweitert die Fähigkeiten von Alexa: Künftig ist es möglich, Playlisten via Sprachbefehl zu erstellen – aber nur mit Amazon Music.