Amazon Echo Look: Alexa kann Euch nun auch sehen

Nach Amazon Echo und Echo Dot kommt Echo Look. Überraschend und mit wenig Trubel hat das Unternehmen ein weiteres Gadget vorgestellt, mit dem Ihr auf die KI-Assistenz Alexa zugreifen könnt. Diese Ausführung ist aber nicht einfach nur kleiner oder mit einem neuen Design ausgestattet, sondern sie ist die erste, die auch eine Kamera mitbringt.

Wer Angst vor Amazons Echo-Boxen hat, weil er befürchtet, dass die KI Alexa Privatgespräche belauschen könnte, für den dürfte Amazons Echo Look ein wahr gewordener Albtraum sein. Mit der eingebauten Kamera kann dieses Gadget Euch nun nämlich auch "sehen" – oder zumindest dann, wenn Ihr es bittet, ein Foto oder ein Video von Euch zu machen.

Inklusive Style-Beratung

Wer nun denkt, dass es sich bei Echo Look also um eine knapp 200 Dollar teure Webcam mit Alexa-Unterstützung handelt, der liegt falsch. Die Kamera selbst kann beispielsweise per Sprachbefehl ausgelöst werden und besitzt außerdem neben einem kräftigen Blitzlicht auch die Fähigkeit, Fotos mit Bokeh-Effekt zu knipsen, bei denen der Hintergrund verschwommen dargestellt wird, um das eigentliche Motiv noch stärker in den Vordergrund zu rücken.

Dieses Feature wurde wohl auch in Hinblick auf die sogenannte "Style Check"-Funktion eingebaut. Nach Ansicht des Herstellers solltet Ihr Euch nämlich in Euren Outfits von Echo Look ablichten lassen, so dass die KI Euch in Sachen Styling beraten kann. Natürlich könnt Ihr die Bilder aber auch einfach mit Freunden über soziale Netzwerke und Messenger teilen. Im Vorstellungsvideo zeigt Amazon, wie ein Nutzer zwei Outfits auswählt. Alexa soll daraufhin unter Berücksichtigung des Wissens von Fashion-Experten und Trends eine Empfehlung für eines der beiden Outfits aussprechen. Vorerst wurde Echo Look nur in den USA vorgestellt. Wie Echo und Echo Dot dürfte aber auch dieses Gadget sicher bald nach Deutschland kommen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
Nintendo Switch: Immer mehr Nutzer bekla­gen verbo­gene Konso­len
Lars Wertgen3
Diese Nintendo Switch ist sichtbar gekrümmt
Die Berichte über verbogene Switch-Konsolen häufen sich. In Amerika bietet Nintendo Reparaturen an.
Einkau­fen per WhatsApp: Online-Super­markt Ally­ou­nee­dFresh macht's möglich
Guido Karsten
AllyouneedFresh YouTube
Bei AllyouneedFresh kann man jetzt auch per WhatsApp einkaufen. Die Lieferung erhaltet Ihr am nächsten Tag.