Amazon Echo Show: Alexa unterstützt bald Sicherheitskameras

Amazon Echo Show funktioniert auch als smarter Türspion
Amazon Echo Show funktioniert auch als smarter Türspion(© 2017 Amazon)

Amazon Echo Show ist im Prinzip ein smarter, mit Alexa ausgestatteter Lautsprecher, der um einen Touchscreen ergänzt wurde. Nutzer können ihn zukünftig mit Kameras verbinden, um beispielsweise zu sehen, wer gerade an der Wohnungstür geklingelt hat.

Wofür Amazons Echo Show unter anderem verwendet werden kann und wie sinnvoll das Konzept tatsächlich ist, haben wir bereits erörtert. Wie unter anderem PhoneArena berichtet, steht die "Smart Home Camera Control" des Gadgets ab sofort allen Alexa-Entwicklern zur Verfügung. Dem Echo Show wird somit die Verbindung zwischen Sicherheitskameras und der intelligenten Sprachassistenz Alexa ermöglicht. Erste Kamerahersteller haben bereits entsprechende Skills implementiert – darunter zum Beispiel "Ring".

Türklingel über das Display ansteuern

In einem YouTube-Video der Alexa Developers (siehe unten) könnt Ihr Euch anschauen, wie Ring in der Praxis funktioniert. Bei Ring handelt es sich um eine smarte Türklingel samt Mikrofon und Kamera. Sie kann die Audio- und Video-Signale zum Beispiel an Smartphones streamen. Im Verbund mit Alexa und Amazon Echo Show sollen Nutzer Besucher zukünftig auch von ihrem Schreibtisch aus oder aus der Küche während des Kochens sehen können. Dafür reicht der einfache Befehl (frei übersetzt): "Alexa, zeige mir die Eingangstür".

Wenn das Kamerabild auf dem Display von Echo Show erscheint, könnt Ihr den oder die Besucher an der smarten Klingel hören und die Lautstärke über das Display einstellen. In den USA kommt Amazon Echo Show am 28. Juni 2017 für 230 Dollar auf den Markt. Kunden aus Deutschland können das Gerät bislang noch nicht vorbestellen.

Weitere Artikel zum Thema
HomePod verliert im Blind­test gegen Google Home Max
Francis Lido3
Wie gut hört sich der HomePod an?
Der HomePod soll einen ausgezeichneten Sound bieten. Der Google Home Max legt aber offenbar noch eine Schippe drauf.
Amazon Echo soll besser mit dem HomePod konkur­rie­ren können
Michael Keller
Amazon Echo muss bislang ohne speziell angepassten KI-Chip auskommen
Amazon Echo könnte künftig schlauer werden: Amazon soll einen eigenen KI-Chip entwickeln – ähnlich wie Apple und Google bereits einen besitzen.
Künf­tig könnt ihr mit Alexa-Gerä­ten Play­lis­ten per Sprach­be­fehl erstel­len
Christoph Lübben
Ihr könnt mit eurem Amazon Echo künftig Playlisten via Sprachkommando erstellen
Amazon erweitert die Fähigkeiten von Alexa: Künftig ist es möglich, Playlisten via Sprachbefehl zu erstellen – aber nur mit Amazon Music.