Amazon Echo Spot ist ab sofort in Deutschland erhältlich

UPDATE
Der Echo Spot verfügt über ein kleines rundes Display in 2,5 Zoll
Der Echo Spot verfügt über ein kleines rundes Display in 2,5 Zoll(© 2017 Amazon)

Ein Amazon Echo Show mit kleinem Display: Nun gibt es den Amazon Echo Spot auch in Deutschland. Der smarte Lautsprecher kommt mit vielen Funktionen, durch die er sich etwa besonders für den Einsatz in der Küche oder im Schlafzimmer eignet.

Auf der offiziellen Webseite von Amazon könnt ihr den Echo Spot ab sofort zum Preis von 129,99 Euro in Schwarz oder Weiß vorbestellen. Ab dem 24. Januar 2018 beginnt der Versandhausriese laut Pressemitteilung damit, die ersten Geräte auszuliefern. Ausgestattet ist das Gerät mit der zweiten Generation an Fernfeld-Technologie, sodass euch die Assistenz Alexa über die Mikrofone besser verstehen dürfte, als es etwa beim klassischen Amazon Echo der Fall ist.

Amazon Echo Spot für den Start in den Tag

Der Amazon Echo Spot ist kompakt wie der Echo Dot und verfügt über einen runden Bildschirm. Daher eignet er sich gut als Wecker auf dem Nachttisch, der euch audiovisuell mit zusätzlichen Informationen, wie etwa mit dem aktuellen Wetter oder den Nachrichten, versorgt – ohne, dass ihr das Bett verlassen müsst. Doch auch für andere Räume dürfte sich das Gadget gut eignen. Nicht zuletzt, da es euch ermöglicht, Videotelefonate via eingebauter Webcam zu führen, Listen (beispielsweise für den nächsten Einkauf) anzulegen und Kochrezepte anzuzeigen. Natürlich könnt ihr auch eure Smart-Home-Geräte mit Alexa steuern.

Der Lautsprecher mit Display hat aufgrund seiner Größe allerdings einen schlechteren Klang als größere Modelle der Echo-Reihe. Falls ihr Musik in besserer Qualität hören möchtet, könnt ihr via Bluetooth oder über den 3,5-mm-Klinkenanschluss andere Speaker mit dem Amazon Echo Spot verbinden. Über das Multiroom-Feature ist es euch sogar möglich, mehrere smarte Lautsprecher gleichzeitig zur Musikwiedergabe nutzen. Falls ihr darüber nachdenkt, euch gleich zwei Echo Spot zu kaufen, bietet euch Amazon übrigens einen Rabatt in Höhe von 40 Euro.

Weitere Artikel zum Thema
HomePod verliert im Blind­test gegen Google Home Max
Francis Lido3
Wie gut hört sich der HomePod an?
Der HomePod soll einen ausgezeichneten Sound bieten. Der Google Home Max legt aber offenbar noch eine Schippe drauf.
Amazon Echo soll besser mit dem HomePod konkur­rie­ren können
Michael Keller
Amazon Echo muss bislang ohne speziell angepassten KI-Chip auskommen
Amazon Echo könnte künftig schlauer werden: Amazon soll einen eigenen KI-Chip entwickeln – ähnlich wie Apple und Google bereits einen besitzen.
Künf­tig könnt ihr mit Alexa-Gerä­ten Play­lis­ten per Sprach­be­fehl erstel­len
Christoph Lübben
Ihr könnt mit eurem Amazon Echo künftig Playlisten via Sprachkommando erstellen
Amazon erweitert die Fähigkeiten von Alexa: Künftig ist es möglich, Playlisten via Sprachbefehl zu erstellen – aber nur mit Amazon Music.