Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrauchen Smart-Home-Geräte

Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom(© 2017 CURVED)

Immer mehr Menschen integrieren Smart-Home-Geräte wie Amazon Echo Plus in ihren eigenen vier Wänden. Die modernen Gadgets, die den Alltag komfortabler machen sollen, stehen in der Regel rund um die Uhr auf Abruf. Das macht sich im Stromverbrauch bemerkbar – wenn auch nur geringfügig.

Obwohl smarte Lautsprecher ständig auf Abruf stehen, benötigen sie im "Zuhören"-Modus aber kaum Energie: Google Home kommt auf 2,2 Watt, Amazon Echo Plus auf 2,6 Watt. Bei Geräten von Drittanbietern, wie dem Sonos One, sieht es anders aus. Dieses Gerät verbraucht mit 4,5 Watt fast doppelt so viel Energie. "Für den Dauerbetrieb sind aber auch das gerade einmal 95 Cent im Monat", rechnet der Energieversorger E.ON vor. Die Konkurrenz von Google und Amazon landet bei weniger als 60 Cent Strom pro Monat.

Sparsames Streaming, gefräßige Konsolen

Ebenfalls alles andere als gierig arbeiten Streaming-Adapter: Sowohl Google Chromecast und Apple TV als auch Amazon Fire TV kommen mit weniger als zwei Watt aus. Ein durchgängiger Stand-by-Betrieb macht sich monatlich mit weniger als 50 Cent in der Stromrechnung fast gar nicht bemerkbar; bei einem durchschnittlichen Strompreis von 29 ct/kWh.

In einem modernen Zuhause nisten sich allerdings auch Stromfresser ein. Die ununterbrochene Abrufbereitschaft kostet unter anderem bei Notebooks und Spielekonsolen deutlich mehr. Diese würden im Hintergrund auch mal Updates durchführen, wenn sie nicht ganz ausgeschaltet sind, erklärt E.ON. In Zahlen bedeutet das: Wer den Laptop nur zuklappt, aber am Netz lässt, zahlt durchschnittlich bis zu sieben Euro Strom mehr. Etwas weniger sind es bei der PlayStation 4 (8 bis 9 Watt) und Xbox One (15 Watt): "Wer die Geräte ununterbrochen laufen lässt, zahlt im Monat rund zwei bis drei Euro zusätzlich", so der Energieriese. Positive Ausnahme: Die Nintendo Switch verbraucht im Stand-by nicht einmal 0,5 Watt.

Weitere Artikel zum Thema
"Die drei Frage­zei­chen": Amazon veröf­fent­licht neuen Alexa-Skill
Christoph Lübben
Für Amazon Echo gibt es nun einen "Die drei Fragezeichen"-Skill
"Die drei Fragezeichen" gehen mit euch auf Ermittlungen: Für Amazon Alexa gibt es nun einen Skill, der euch ein interaktives Hörspiel liefert.
Selte­ner Zufall: Amazon Echo zeich­net Gespräch auf und verschickt es
Christoph Lübben3
Eine Verkettung von unwahrscheinlichen Ereignissen soll Grund für den Zwischenfall sein
Da ist wohl etwas schief gelaufen: Ein Amazon Echo hat offenbar ein Gespräch aufgezeichnet und an eine Person versendet.
Google Home erst­mals erfolg­rei­cher als Amazon Echo
Lars Wertgen5
Google ist mit seinen Home-Lautsprechern die neue Nummer eins.
Smarte Lautsprecher liegen im Trend: Der Absatz steigt weltweit um 210 Prozent und Google Home macht Amazon Echo ernsthaft Konkurrenz.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.