Amazon Echo: Verbraucherschützer warnen vor lauschender Alexa

Amazon Echo: Über einen Knopf lässt sich das Mikrofon ausschalten
Amazon Echo: Über einen Knopf lässt sich das Mikrofon ausschalten(© 2016 CURVED)

Besitzer von Amazon Echo freuen sich eigentlich, dass Alexa sie gut versteht. Doch ab und an hört die Sprachassistentin offenbar auch dann hin, wenn der Nutzer das gar nicht möchte. Das hat die Verbraucherzentrale NRW bei einem Selbstversuch festgestellt.

Die Verbraucherzentrale bemängelt, dass Alexa nicht nur auf das eingestellte Signalwort reagiere (Alexa, Echo, Amazon oder Computer). Auch ähnlich klingende Begriffe sollen zur Aktivierung führen. Als Beispiele führen die Verbraucherschützer "Alexander" und "Komm, Peter!" an – die Sprachassistentin soll stattdessen "Alexa" und "Computer" verstanden haben. Die Verwechslungen seien sowohl bei Wörtern am Satzanfang aufgetreten als auch bei Begriffen die mitten in einem Satz fielen.

Big Brother Amazon?

Dass die Mikrofone von Amazon Echo ständig aktiv sind, ist keine neue Erkenntnis und auch in unserem Test nachzulesen. Das Problem: Sobald der Smart Speaker oder ein anderes Alexa-Gerät das Signalwort registriert, beginnt es mit der Sprachaufzeichnung und sendet die Aufnahme an einen Server von Amazon. Wenn der Smart Speaker sich nun wie im Test unbeabsichtigt aktiviert, könnten Gesprächsinhalte, die nicht für fremde Ohren bestimmt sind, in die Cloud hochgeladen werden.

Dr. Ayten Öksüz von der Verbraucherzentrale sieht das kritisch und gibt zu bedenken, dass Amazon Einblick in die Privatsphäre der Nutzer erlangen könnte. Besonders besorgt sei er über die vagen Informationen zur Datenverwendung seitens Amazon. Was der Anbieter mit den aufgenommenen Ton-Schnipseln tatsächlich anstelle, gehe daraus nicht hervor. Unter anderem sieht er die Gefahr, dass Amazon die gesammelten Informationen verwendet, um Nutzer-Profile anzulegen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann das Mikrofon von Amazon Echo über einen Knopf übrigens ausschalten, wenn er Alexa gerade nicht benutzen möchte.

Weitere Artikel zum Thema
"Die drei Frage­zei­chen": Amazon veröf­fent­licht neuen Alexa-Skill
Christoph Lübben
Für Amazon Echo gibt es nun einen "Die drei Fragezeichen"-Skill
"Die drei Fragezeichen" gehen mit euch auf Ermittlungen: Für Amazon Alexa gibt es nun einen Skill, der euch ein interaktives Hörspiel liefert.
Selte­ner Zufall: Amazon Echo zeich­net Gespräch auf und verschickt es
Christoph Lübben3
Eine Verkettung von unwahrscheinlichen Ereignissen soll Grund für den Zwischenfall sein
Da ist wohl etwas schief gelaufen: Ein Amazon Echo hat offenbar ein Gespräch aufgezeichnet und an eine Person versendet.
Google Home erst­mals erfolg­rei­cher als Amazon Echo
Lars Wertgen5
Google ist mit seinen Home-Lautsprechern die neue Nummer eins.
Smarte Lautsprecher liegen im Trend: Der Absatz steigt weltweit um 210 Prozent und Google Home macht Amazon Echo ernsthaft Konkurrenz.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.